The Bus

 USA 1965
film.at poster

Wexler und zwei Assistenten filmten in einem Greyhound-Bus, der 37
Demonstranten, Schwarze und Weiße, von San Francisco zu einem
«Marsch für die Freiheit» nach Washington, D.C. brachte.

Dokumentation
Wexler und zwei Assistenten filmten in einem Greyhound-Bus, der 37
Demonstranten, Schwarze und Weiße, von San Francisco zu einem
«Marsch für die Freiheit» nach Washington, D.C. brachte. The Bus ist ein
bescheidener, aber bewegender Film, der den intensiven Idealismus und
das Engagement jener Zeit heraufbeschwört. In einer Filmsequenz erinnert
sich ein älterer Schwarzer an die Zeit, als er 1919 während der
Rassenkrawalle von einer Gruppe Weißer gejagt wurde. «Diesmal werde
ich keine Angst haben, weil 100.000 Leute mit mir dort sein werden.»
(Barbara Zheutlin, David Talbot)
Die Leute im Bus waren zunächst sehr mißtrauisch. Ich war einige Jahre
lang politisch nicht aktiv gewesen, und außerdem waren sie sich sehr
bewußt über das manipulative Potential des Filmens. Ich respektierte
dieses Mißtrauen. Aber sie reagierten auf unser echtes Interesse an dem,
was sie zu erzählen hatten. Wir versuchten herauszufinden, wer sie waren
und was sie zusammengeführt hatte. Am Ende waren wir so etwas wie
Freunde geworden. Der Film selber scheint ihnen dann ziemlich gefallen zu
haben. (Haskell Wexler)

Details

Haskell Wexler
Haskell Wexler

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken