The Falconer

 GB 1998
film.at poster

The Falconer ist eine zweiteilige Geschichte: Es ist der posthume Traum eines alten Mannes, eines früheren Filmemachers, und andrerseits die Erforschung seines Lebens, erzählt von einer jungen Frau, die seine Tochter sein könnte oder auch nicht. Die narrative Technik ist die des "fiktionalen Dokumentarfilms", mit den notwendigen ironischen und schwer zu durchschauenden Elementen. Peter Whitehead, Dokumentar- filmer und Mythomane, hat eine Herzattacke. Er kommt ins Krankenhaus und beauftragt eine junge Frau, eine Künstlerin, deren Arbeit er schätzt, sein Leben zu dokumentieren und einen fotografischen Bericht anzufertigen. Sie muß eine Schatulle aus Walknochen finden, die eine okkulte Bedeutung hat. Er gibt ihr eine Liste mit Namen vonLeuten, die er angeblich kennt. Er scheint ein mysteriöser Mann zu sein, ein Chronist der Gegenkultur, ein Kenner Ginsbergs und der Rolling Stones, der inSaudi- arabien die Falknerei betrieben hat. Er hält sich für einen Magier, einen Schamanen, der mit den Falken Liebe macht. The Falconer beweist, wie gut ein niedriges Budget und High-Tech zusammenpassen können. Das Material wurde von dem Graphiker und Zeichner Dave McKean digital bearbeitet; ein Film, in dem viele Elemente der Gegenkultur zusammenfinden.Text: Viennale 98

Details

Chris Petit, Iain Sinclair

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken