Tri pesni o Lenine / Drei Lieder über Lenin

 UdSSR 1934
film.at poster

Und Ausschnitte aus Celovek s kinoapparatom and Entuziazm /Simfonija Donbassa. .[/i] Mit einer Lecture von Jean-Pierre Gorin. Drei Lieder über Lenin ist ein vielseitiges Werk. Einerseits ist es ein Filmdokument über Lenins Tod, von den letzten 40 Kilometern, Lenins letztem Weg von Gorki nach Moskau am 23. Januar 1924. Gorki. Wald im Winter. Schnee. Auf dem Hügel ein weißes Haus. Aus der Glastür des weißen Hauses mit frostbemalten Scheiben tragen Genossen und Mitkämpfer Lenins einen roten Sarg hinaus. Stellen ihn auf die Erde. Es scheint, als schliefe Lenin. Schneeflocken fallen auf seine Stirn. Und Menschen, die so oft dem Tod ins Gesicht gesehen haben, sind fassungslos. Die Augen der eisernen Boļševiki sind tränennass. Bauern versammeln sich aus den umliegenden Dörfern. Sie stehen zu beiden Seiten des Weges. Zur Station bewegt sich der Sarg mit Lenins sterblicher Hülle. Alte Genossen tragen ihn. Da ist die Station Gerassimovo. An der Spitze des Trauerzuges die Lokomotive Nr. 127. Zugführer Genosse Lucin: „Niemals im Leben war ich so erschüttert, als ich den Zug führte und die Hand an den Hebel legte. Die Gleise eilen dahin. Sie enteilen, und im Winde entfaltet sich die Trauerfahne.“ […] (Dziga Vertov, 1934) Lesen Sie den gesamten Text, sowie weitere Beiträge zur Retrospektive 2007 in der VIENNALE-Publikation Der Weg der Termiten. Beispiele eines Essayistischen Kinos 1909–2004.

(Text: Viennale 2007)

Details

Dziga Vertov
Yuri Shaporin
Mark Magidson, Bentsion Monastyrsky, Dmitri Surensky
Dziga Vertov

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken