Tricky Women: Internationales Animationsfilmfestival in Wien

Cats_in_the_pool.jpgTricky Women
Cats_in_the_pool.jpg

Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr dokumentarische und politische Animationsfilme. In den Kurzfilmprogrammen zum Schwerpunkt „Reality Bites – Dokumentarische und politische Animationen", stehen das 100 jährige Jubiläum des Frauenrechts und die globalen Alltags- und Arbeitsrealitäten von Frauen im Mittelpunkt. Der abendfüllende Dokumentarfilm "1917 – DER WAHRE OKTOBER" lässt uns die russische Revolution hingegen hautnah aus Sicht der beteiligten Künstler*innen miterleben. Begleitend loten Vorträge und eine Podiumsdiskussion in Kooperation mit dok.at am Festivalfreitag das Potenzial des animierten Dokumentarfilms aus.

Internationaler Wettbewerb und neue Talente

Tricky Women

Als Herzstück des Festivals versammelt der internationale Wettbewerb die Trends und Strömungen des weltweiten unabhängigen Animationsfilmschaffens. Hier finden sich Filme von anerkannten Größen des internationalen Trickfilms, ebenso wie Arbeiten von Newcomerinnen. Noch mehr neue Talente zu entdecken gilt es im Programm"Up & Coming", mit Filmen, die an internationalen Filmschulen entstanden sind. Im diesjährigen internationalen Wettbewerb findet sich auch der Oscar nominierte Animationskurzfilm „Negative Space“ von Ru Kuwahata und Max Porter. Die Kurzgeschichte rund um einen ordnungsliebenden Vater, der seinem Sohn das richtige Kofferpacken beibringt, gehört zu den großen Highlights des Festivals.

Unabhängige Animationsfilme aus Südkorea

Tricky Women

In weiteren Programmen werden in Kooperation mit dem Verleih AniSeed unabhängige Animationsfilme aus Südkorea vorgestellt. Im Spezialprogramm „Body-Awareness und Trippy Adventures“ werden die Herausforderungen der Pubertät, der Umgang mit Traumata und die Erforschung der eigenen Sexualität filmisch unter die Lupe genommen. Die Protagonist*innen der Filme im Spezialprogramm liefern intime Einblicke in ihr Leben. Während das Programm Trippy Adventures ins Land der absurden Realität entführt.

Breit gefächert

Tricky Women

Wie jedes Jahr zeigt das Festival neueste Produktionen aus Österreich und lädt zur Begegnung mit österreichischen Animationsfilmerinnen ein. Das Tricky Women Filmfestival bietet Abseits von Filmvorführungen auch dieses Jahr wieder eine Kunstausstellung zu ihrem Schwerpunkt "dokumentarische und politische Animationsfilme" an.

Die Ausstellung "Art and Politics" in der Kro Art Contemporary widmet sich der Wechselwirkung zwischen Kunst und Politik. Die Ausstellung im Bildraum 07 zeigt die Virtual-Reality-Installation "Nothing Happens" von Michelle und Uri Kranot, sowie Arbeiten von Moïa Jobin-Paré . Die kanadische Künstlerin, die auch den Festivaltrailer für Tricky Women 2018 gestaltete, arbeitet in ihren Animationsfilmen vor allem mit einer von ihr verfeinerten Scratching-Technik. Grundlagen davon vermittelt sie während des Festivals bei einem Workshop.

Der Kartenvorverkauf startet am 20. Februar im METRO Kinokulturhaus. Mehr Infos unter www.trickywomen.at

Kommentare