Triple X Selects: The Best of Lezsploitation

 USA 2007
45 min.
film.at poster

The Best of Lezsploitation, kompiliert von Michelle Johnson aka DJ Triple X, versammelt Ausschnitte aus diversen Softporno- und Erotiktrashfilmen der 60er und 70er Jahre

The Best of Lezsploitation, kompiliert von Michelle Johnson aka DJ Triple X, versammelt Ausschnitte aus diversen Softporno- und Erotiktrashfilmen der 60er und 70er Jahre: sapphic sleaze at its best.

Sexploitation goes Lesbo. Aus der Trashkiste der Softporno- und Erotikfilme der 60er und 70er Jahre kompilierte Michelle Johnson rund eine Stunde sapphic delights: schwedische Landmädchen mit Faible für Spanking (und knackiges Gemüse), gesellige Mädchenrunden in der Sauna, einsame Gefängnisaufseherinnen mit gefährlich tiefen Dekolletés und nackt turnende Insassinnen, toughe japanische Gangster-Girls, dürstende Vampirinnen und ihre willigen Groupies, katholische Nonnen, die den Reizen hölzerner Sextoys erliegen - und, nicht zu vergessen "Maxine, the female stud". Programmatisch wird der männliche Voice-over-Kommentar, der ganz im Stil pseudowissenschaftlicher Aufklärungsfilme jener Zeit gehalten ist, immer wieder von ebenso schmalzigen Balladen wie groovigen Psychedelic-Tracks der Sixties durchbrochen: es ist Liebe, Amore, Baby Love!
Schließlich macht Johnson mit ihrer Widmung eine weitere (und wahrhaftige) Bedeutung von Sexploitation deutlich: "Dedicated to all the amazing women you've just seen who gave so much skin for so little pay." (Vina Yun)

Details

Michelle Johnson

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken