Vater Sergej

 Rußland 1917

Otets Sergiy

Stummfilm 75 min.
6.60
film.at poster

Fürst Kasatskij, ein aufstrebender Armeeoffizier, verliebt sich in eine Frau, der er am Hof des Zaren begegnet, und will sie heiraten. Als er jedoch vor der Hochzeit erfährt, dass die Dame seines Herzens eine Mätresse des Zaren sei, ist er so geschockt, dass er dem weltlichen Leben entsagt und sich in ein Kloster zurückzieht. Aus dem Offizier wird Vater Sergej …

OTEC SERGIJ hätte zu keinem anderen Zeitpunkt realisiert werden können als zur Zeitenwende 1917. Er war bereits 1915 geplant, aber die zaristische Zensur hatte strenge Auflagen in Bezug auf Religion und Politik. Die Darstellung außerehelicher Beziehungen des Zaren und der sexuellen Sehnsüchte eines Mönchs wären nicht geduldet worden. Die Dreharbeiten starteten nach der Februarrevolution und wurden im Oktober beendet.
In SARAS UNGLÜCK erscheinen zwei künftige Stars auf der Leinwand, Iwan Mozžuchyn und W. Turžanskij: Im jüdischen Schtetl verlangt der Ältestenrat von Isaak, seine Frau Sara zu verbannen, weil das Paar keine Kinder bekommt … (hp)

Vorprogramm: GORRE SARY / SARAS UNGLÜCK

RUS 1913

REGIE: Alexandr Arkatov

DARSTELLER: Tatjana Žornikowa, Alexandr Cheruwimov, Iwan Mozžuchyn, Wjačeslav Turžanskij

PRODUKTION: A. Chanžonkov

LÄNGE: 19 Minuten

FORMAT: 35 mm, stumm, s/w

Russische Originalfassung

Am Klavier: Gerhard Gruber

Details

Iwan Mozšuchyn, Olga Kondorowa, Wladimir Gajdarov, Nikolaj Panov, Jona Talanov, u.a.
Jakov Protazanov
Alexandr Wolkov nach der Novelle von Leo Tolstoj

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken