VIS 13: Fiction & Documentary 2 - We Will Never Be Alone Again

 
Kurzfilm 75 min.
film.at poster

We will never be alone again. Ein gewagtes Versprechen, das uns das zweite Programm des internationalen Spiel- und Dokumentarfilmwettbewerbs hier macht. Immer wiederkehrende Probleme, die sich von der Jugend bis zum höheren Alter breit machen, werden ebenso thematisiert wie die ersten Annäherungen an das andere Geschlecht und die große Verzweiflung, wenn wir merken, dass die Macht über unser eigenes Dasein manchmal doch kleiner ist als gedacht. Die Hingabe zur Ekstase, als würde es kein Morgen geben, und die Suche nach Nähe, obwohl wir wissen, dass sie nur von kurzer Dauer sein wird. Und obwohl das Leben doch recht düster aussehen kann, so reicht hin und wieder schon ein kurzer Moment im wärmenden Sonnenlicht, um die guten Seiten wieder überwiegen zu lassen.

Coup de soleil
Sunburn
Schweiz 2012 / 26 min / Französisch mit engl. UT/ Österreich Premiere
Drei junge Mädchen nutzen die Sommerferien, um Erfahrungen zu sammeln. In Abwesenheit der Eltern wird gefeiert, das andere Geschlecht erkundet und des Öfteren die Frage gestellt: Action ou Vérité? (Wahrheit oder Pflicht?). Im Zuge dessen lernen sich Amélie, Caro und Sasha nicht nur gegenseitig, sondern langsam auch selbst besser kennen. Natalia Ducreys entspannte und schön fotografierte Coming-of-Age-Geschichte zeigt einen Ausschnitt des Erwachsenwerdens, mit dem man und frau sich ohne weiteres identifizieren kann. Ungekünstelt und ohne Affektiertheit.
Regie/Drehbuch: Natalia Ducrey, Produktion: Jean Guillaume Sonnier, Lionel Baier (ECAL / école cantonale d'art de Lausanne), Kamera: Pauline Richon, Schnitt: Sonia Franco, Musik: Basile Richon, Cast: Joséphine Pittet, Elina Beer, Julie Bugnard

I nic dookola
And Nothing Around
Polen 2012 / 14 min / Polnisch mit engl. UT / Österreich Premiere
Marta Prus' Film basiert auf der Kurzgeschichte Flush von Judy Budnitz und erzählt aus dem Leben der jungen Tänzerin Lisa, die sich unmittelbar vor dem Eintreffen einer schlechten Nachricht mit Unsicherheit und Ängsten konfrontiert sieht, die sie wie eine schlimme Vorahnung heimsuchen. Prus spielt dabei gekonnt mit der Erwartungshaltung der Zuseher und wirft Fragen auf, für die es oft keine zufriedenstellenden Antworten gibt. Was bleibt, ist die Gewissheit, dass unser Leben ein ungewisses ist.
Regie/Drehbuch/Produktion: Marta Prus, Fotografie: Jakub Burakiewicz, Schnitt: Cecylia Pacura, Musik: Promise and the Monster

Brasa
Deutschland, Brasilien / 2012 / 26 min / Portugiesisch mit engl. UT / Österreich Premiere
Getrieben von seiner Trauer kehrt ein Mann nach Jahren in der desolaten Provinz wieder in die Stadt zurück, um dort neuen Lebensmut, einen neuen Sinn zu finden, der ihn seine innere Leere vergessen lässt. Sebastian Mez' klare Bildsprache lädt den Zuschauer ein, sich in den akribisch komponierten, langen Kameraeinstellungen zu verlieren, die die ambivalenten Szenen in São Paulo in poetische Schwarzweißbilder übersetzen. Die Annäherungen, die die Hoffnung von symbiotischen Vereinigungen versprechen, rufen letztendlich aber doch nur weitere Isolation hervor.
Regie/Drehbuch/Kamera: Sebastian Mez, Poduktion: Maximilian Haslberger (Amerika Film), Fernando Coimbra (Cabra Filmes), Sebastian Mez (Levitate Films) Schnitt: Katharina Fiedler, Sound Recording: Juliano Zoppi, Maximilian Montag, Cast: Hector Othon, Livia Camargo

Nous ne serons plus jamais seuls
We will never be alone again
Frankreich / 2012 / 10 min / kein Dialog / Österreich Premiere
Eine Gruppe junger Menschen feiert die Nacht, als ob es kein Morgen gäbe. Es wird ekstatisch getanzt, getrunken und geküsst, dabei werden impulsive Gefühlshöhen und -tiefen durchlebt. Begleitet von atmosphärischer Ambient-Musik schickt Yann Gonzales seine Akteure in Slow Motion durch einen Exzess aus Tanz, Liebe und Freundschaft, durch dunkle Kellergewölbe hinaus zur wärmenden Sonne. Die körnige Super-8-Ästhetik liefert dafür das perfekte Material, um das kontrastreiche Geschehen in die passende Form zu bringen.
Regie/Drehbuch: Yann Gonzales, Produktion: Vacheret Cécile (Sedna Films), Kamera: Thomas Favel, Sound: Damien Boitel, Xavier Thieulin, Schnitt: Thomas Marchand, Cast: Claire Ballu, Megan Northam, Guilhem Logerot, Musik: Anthony Gonzales (M83)

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken