Filmkritiken
23.10.2013

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Mit diesem Auftrag im Gepäck verlässt der 17-jährige Ben sein Luxus-Internat und fährt nach Marrakesch, wo sein ungeliebter Vater Emilia Galotti (Klassiker-Scheiß!) inszeniert. Vater und Sohn sind sich bald uneins, und der Teenager macht sich auf eigene Faust auf die Reise ins Landesinnere mit einer jungen Prostituierten. Oscarpreisträgerin Caroline Link (Nirgendwo in Afrika) verschmilzt den Vater-Sohn-Konflikt mit der Erfahrung einer Reise ins Ungewissen und würzt ihn mit zarten Spannungsmomenten. Richtig gut aber wird ihr Generationsdrama im hervorragenden, nuancierten Zusammenspiel ihr Hauptdarsteller: Ulrich Tukur brilliert als egozentrischer Vater, Samuel Schneider als sein Sohn hält ihm entspannt die Waage.

Caroline Link präsentiert mit ihrem neuesten Kinofilm ein außergewöhnliches Familiendrama vor der faszinierenden Kulisse Marokkos.