Yuke yuke nidome no shojo / Koibito-tachi wa nureta

 
film.at poster

Ein Doppelpack pink eiga-Glück, das kaum kontraststärker sein könnte, bestehend aus zwei Axiomen dieses Kinos. Wakamatsu war in den wildesten Jahren Japans eine Schnittstelle zwischen Kommerz, Underground und Avantgarde, in der Kunst wie in der Politik. So sehen auch seine Filme aus: vitaler Agit-Pop, anarchisch, surrealistisch und verstiegen. Ein Junge und ein Mädchen sitzen auf dem Dach und sprechen über Sex, Tod und Versagen; Morde geschehen; am Ende das Nichts. Und dann Kumashiro: als käme nach dem kakophonischen Furor eine Stille, darin eine Weise. Kumashiro war ein Realist, ein Elegiker und Ironiker des Eros. Seine Figuren sind stets Flüchtlinge, mit viel zu viel Gestern und geringen Chancen auf ein Morgen. Sex schafft Hoffnung, das Leben räumt damit auf. Was zählt, sind die Augenblicke, und das Gefühl, gerade Gegenwart zu sein. (R.H.)

PROGRAMM:

Yuke yuke nidome no shojo (Go, Go, Second Time Virgin)

Regie: Wakamatsu Koji

Drehbuch: Adachi Masao u.a.

Kamera: Ito Hideo

Musik: Sekei Meikyu

Darsteller: Akiyama Michio, Kozakura Mimi

1969

Farbe und s/w

Japan. OmeU

Länge: 65 min.

Koibito-tachi wa nureta (Twisted Path of Love)

Regie, Drehbuch: Kumashiro Tatsumi

Kamera: Himeda Shinsaku

Darsteller: Nekagawa Rie, Oe Toru, Ezawa Moeko, Azami Chizuyu

1974

Farbe

Japan. OmeU

Länge: 76 min.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken