491

 SWE 1964
Drama 88 min.
5.90
film.at poster

Da trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft muss ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist's genug siebenmal? Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: Nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal. (Matthäus, 18, 21-22). Also 490mal. Die 491ste Sünde wird nicht mehr vergeben ... Vilgot Sjöman wird - wenn überhaupt - nur noch als Provokateur, eine Art (Klein-)Bergman im Dauerkonfrontationskurs mit dem (Klein-)Bürgertum erinnert. Einer der Hauptgründe für dieses falsche Klischee ist 491, der seinerzeit die konservativen Kreise zur Weißglut trieb und zum ersten (kurzfristigen) Gesamtverbot eines schwedischen Films seit einem ­halben Jahrhundert führte. Die Geschichte dreht sich um ein sozi­ales Experiment: Sechs jugendliche Kriminelle werden in eine Zwangswohngemeinschaft gepfercht, in der Hoffnung, dass sie sich gegenseitig auf den Weg der Besserung bringen werden ... Hier schaut der Abgrund mit stechendem Blick zurück. (R.H. - Filmmuseum)

Details

Lars Lind, Leif Nymark, Stig Törnblom, Lars Hansson, Sven Algotsson
Vilgot Sjöman
Georg Riedel
Gunnar Fischer
Vilgot Sjöman, Lars Görling nach seinem Roman

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken