$ 9,99

 IL/A 2008
Animation 78 min.
film.at poster

Eine Kleinanzeige verändert das Leben des arbeitslosen Tagediebs Dave Peck. In Stop-Motion.

Neun Jahre brauchte die israelische Filmemacherin Tatia Rosenthal für ihren ersten abendfüllenden, in Stop-Motion-Technik hergestellten Trickfilm.

"$9.99" basiert auf den Kurzgeschichten des preisgekrönten israelischen Schriftstellers und Filmemachers Etgar Keret ("Jellyfish", 2007). Der Film folgt den Schicksalen einer Reihe von Hausbewohnern im australischen Sydney, die einsam, alt, verhaltensauffällig oder - in einem Fall - tot sind.

9,99 Dollar zahlt der 28-jährige, arbeitslose David Peck, der immer noch zu Hause wohnt, für ein Büchlein, das behauptet, den Sinn des Lebens zu erklären. Zusammen mit ihm streben weitere Figuren nach ihrem ganz persönlichen Glück: ein stiller, unheimlicher Obdachloser, der zu einem brummigen, sarkastischen Engel wird; ein kleiner Bub, der sich mit seinem Sparschwein anfreundet; ein Mann, der nach der Trennung von seiner Freundin von drei winzigen, nervigen Surfer-Typen heimgesucht wird; und noch ein paar andere von Frust oder anderen Problemen verfolgte Charaktere.

Details

Tatia Rosenthal

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken