Agata und der Sturm

 Italien 2004

Agata e la Tempesta

Komödie 23.12.2004 120 min.
6.60
Agata und der Sturm

Agata ist auf der Suche nach tatsächlicher Verwandtschaft, echten Gefühlen und sonstigen Lebenswahrheiten.

Im Leben der 40jährigen Buchhändlerin Agata (Licia Maglietta) geht es buchstäblich stürmisch zu: In ihrer Nähe brennen nicht nur Glühbirnen durch, stürzen Computer ab oder beginnen Ampeln zu flackern, auch in ihrem Beziehungsleben herrscht das reinste Chaos. Ihr junger Geliebter Nico (Claudio Santamaria) ist verheiratet, scheint aber Frau und Freundin auch noch mit einer hübschen Blondine zu betrügen und beteuert, es handele sich alles um eine Verwechslung. Gleichzeitig behauptet ein gewisser Romeo (Giuseppe Battiston), der leibliche Bruder von Agatas geliebten Bruder Gustavo (Emilio Solfrizzi) zu sein.

Für Agata beginnt eine aberwitzige Suche nach tatsächlicher Verwandtschaft, echten Gefühlen und sonstigen Lebenswahrheiten. Liebe nicht ausgeschlossen...

Nach dem preisgekrönten Publikumsliebling BROT & TULPEN verzaubert Italiens Meisterregisseur Silvio Soldini erneut mit einer warmherzigen Geschichte über die Zufälle des Lebens und der Liebe. "Ein Fest für die Sinne!" (Variety)

Details

Licia Maglietta, Guiseppe Battiston, Emilio Solfrizzi, Marina
Silvio Soldini
Giovanni Venosta
Arnaldo Catinari
Doriana Leondeff, Francesco Piccolo, Silvio Soldini
Tobisfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Agata und die Bücher
    Der Titel verheißt mehr Aktion, als der Film dann beinhaltet. Es weht da eher ein laues Lüftchen. Am Anfang ist alles etwas verwirrend – wer hat da was mit wem? - am Ende wird es dann noch skurril, und die Logik bleibt total auf der Strecke – zumindest soviel davon, dass man den Film noch ernst nehmen kann. Und dazwischen setzt Regisseur Soldini seine Lieblingsdarstellerin und Muse Licia Maglietta in Szene. Ihr fehlt nicht nur der geniale Partner aus “Brot und Tulpen“, Bruno Ganz, der ihr Talent zum Leuchten brachte, sondern die belanglose Story wurstelt sich so dahin und wird immer langatmiger. Man fragt sich warum macht jemand so einen Film? Was soll’s?

  • Sehr sehenswert :-)
    Silvio Soldindi erzählt in dieser wunderbar leichten Kömödie mit sehr viel Humor und Phantasie die Geschichte unterschiedlichster Menschen auf der Suche nach Sinn und Liebe.
    Ein wirklich sehr sehenswerter Film, der einem auch nach dem Verlassen des Kinosaals noch ein Lächeln auf die Lippen zaubert.

  • Völlig konfus
    Amelie war herzerwärmend, Brot und Tulpen romantisch, und bei Agata habe ich auf einen weiteren Kinoabend dieser Art gehofft. Vergebens.

    Der Anfang: konfus. Die Mitte: gähnend langweilig. Der Schluss: völlige Auflösung.

    Das Drehbuch ist wohl wie die Szene entstanden, als Gustavos Frau ihn beim Nachhausekommen abknutscht und nach einem spontanen Gedanken fragt. Es ist, als hätte man jeden auf der Straße nach einem halbwitzigen Einfall für eine Story befragt.

    Heraus kommt ein unzusammenhängender, fadenscheiniger Fleckenteppich ohne Sinn und Würde. Dem Kinopublikum scheint es gefallen zu haben. Ich rate ab.

  • Soldini
    Wer BROT UND TULPEN gemocht hat, wird auch diesen Film von Silvio Soldini gern haben.
    Licia Maglietta ist ebenfalls wieder zu sehen. Sie spielt eine Frau, die bei heftiger seelischer Erregung für elektrische Störungen sorgt. Und die sich einen jüngeren Liebhaber nimmt.
    Dann gibt es noch den verheirateten Mann, der ständig auf Frauenjagd ist. Und nebenbei Damenkleidung verkauft.
    Und dann gibt es noch... aber warum das erzählen. Dieser Film verdient es, gesehen zu werden. Eine fantastische kleine Komödie, sehr präzis in Szene gesetzt, mit einer zurückhaltenden, ebenso präzisen Kamera.
    Der Film zeigt Menschen, die immer wieder lächerlich sind (wie wir alle). Und die sich aber sehr ernst benehmen (wie wir alle). Und die so begabt darin sind, das vor uns liegende Glück zu ignorieren und mit den Füßen zu treten (wie wir alle). Und die deswegen nicht ausgelacht werden wollen (wie wir alle).
    Der Film lacht nicht über seine Figuren, macht sich nicht lustig. Sondern ist auf ihrer Seite. Verleiht ihnen Würde.
    BROT UND TULPEN hatte wohl die schönere, bewegendere Liebesgeschichte. ABer AGATA UND DER STURM besticht durch ein großartiges Schauspielerensemble. Und durch ein Regieleistung, die durchaus ansehnlich ist. Dass abgestandene Italo-Klischees - wie sie etwa in MAMBO ITALIANO zu erleben waren - dabei weggelassen werden, tut besonders gut.

    Re:Soldini
    ihhh ... BROT UND TULPEN.
    hoffentlich ist soldinis neuer nicht auch so gewollt lustig geraten. mal schaun.