Asche und Diamant

1958

Drama

Das Ende des Zweiten Weltkriegs bringt für eine polnische Kleinstadt einen neuen Bruderzwist.

Min.108

Eine polnische Provinzstadt am 8. Mai 1945: Am Tag der deutschen Kapitulation feiert man das Ende des Krieges und befindet sich schon inmitten eines neuen, nationalen Bruderzwists als lokalen Vorboten zum Kalten Krieg. Zwei Männer werden in einem Hinterhalt vor der Stadt von drei Mitgliedern der Armia Krajowa irrtümlich ermordet. Der Terroranschlag galt dem neuen Bezirkssekretär Szczuka, einem Spanienkämpfer, der von der Armia Ludowa für diesen Posten nominiert worden war. Maciek Chelmicki, einer der Attentäter, erkennt im
Hotel Monopol den Irrtum, als er dort Zeuge von Szczukas Ankunft wird. Sein Vorgesetzter Andrzej befiehlt ihm, den Mordauftrag zu Ende zu führen. Komprimiert auf die Stunden bis zum nächsten Morgengrauen verknüpft der Filmplot die Beschreibung der Vorbereitungen zum Bankett und seiner Teilnehmer im Hotel mit Macieks Vorbereitungen zum Attentat und seinen Zweifeln, die ihn angesichts der Bekanntschaft mit dem Barmädchen Krystyna befallen.

Österreichisches Filmarchiv

  • Schauspieler:Zbigniew Cybulski, Ewa Krzyzewska, Waclaw Zastrzezynski

  • Regie:Andrzej Wajda

  • Kamera:Jerzy Wójcik

  • Autor:Jerzy Andrzejewski, J.J. Waggener, Andrzej Wajda

  • Musik:Jan Krenz, Filip Nowak

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.