Augenleuchten

 Österreich 2005
Drama 19.05.2005 90 min.
5.30
film.at poster

Der Tod seiner Mutter treibt den zehnjährigen Wastl in die völlige Isolation: eine Geschichte, wo Lachen und Weinen
ganz nah beisammen sind - so wie im wirklichen Leben.

Allein im Wald, bei seinen geliebten Tieren, imaginiert der junge Wastl sich sein eigenes Universum, wo Leben und Sterben keinen Widerspruch darstellen. Sein überforderter Vater und eine engagierte Beamtin des Jugendamtes versuchen, Wastls Panzer zu knacken. Er wehrt sich, und Franziska hilft ihm dabei. Die 16-jährige Adoptivtochter verständnisloser Kleinhäusler träumt davon, Tänzerin zu werden. Wastl, der bei ihr die verlorene Liebe und Wärme seiner Mutter findet, verhilft ihr zum nötigen Kleingeld für die Ausbildung.

Synopsis

Wastl ist elf und etwas gestört -

Franziska ist siebzehn und anders als die andern -

die beiden begegnen sich und verstehen sich sofort -

beide haben keine Mutter mehr: die von Wastl ist vor einem
Jahr gestorben - Franziska lebt mit Adoptiveltern, kennt ihre
wirkliche Mutter nicht -

zwischen den beiden entwickelt sich eine schräge,
außergewöhnliche, große Freundschaft und Liebe -

was die zwei aber so treiben, ist dem Dorf nicht geheuer:
man versucht, sie zu trennen -

die beiden wehren sich, jeder auf seine Weise -

und auch ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe
gestellt -

aber es gelingt den Erwachsenen nicht,
die beiden Revoluzzer in die Knie zu zwingen -
Wastl und Franziska bleiben Sieger -
auch wenn es am Schluss heißt: Abschied nehmen -

Details

Dominik Leeb, Nadja Vogel, Andreas Puehringer, Fritz Egger u.a.
Wolfram Paulus
Peter Valentin
Wolfgang Lehner
Kurt Hennrich,Wolfram Paulus
Buena Vista

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Naja !
    Mir hat der Film nicht so gefallen weil keine Hintergrund Musik war und auch nicht so dramatisch wie ich es mir erhofft hätte !!! Aber manche Szenen sin schon gut gelungen zum Beispiel : die bei der Wastl wegläft und auf dem Baum zu weinen beginnt . Das war sehr emozional !


  • hallo, alle ich hab zwar den film noch nicht gesehen aber er dürfte sehr schön sein.!
    naja na dann
    Lg.benny


  • Ein vielversprechendes Thema, aus dem ein kleiner, intensiver, emotionaler Film hätte werden können. Herausgekommen sind statt dessen hölzerne Dialoge, hölzernes Spiel, eine unbeholfene, pseudointellektuell geschnittene Inszenierung, unfreiwillige Komik und ein abruptes Ende - das Ganze bewegt sich irgendwo zwischen Studententheater und Filmhochschule. Andreas Puehringer als Vater gelingt es als einzigem, der zusammenbuchstabierten Vorlage so etwas wie ein Rollenprofil abzuringen. Von Hauptdarstellerin Nadja Vogel bleiben immerhin tänzerische und gesangliche Fähigkeiten positiv in Erinnerung, aber für neunzig Minuten ist das leider entschieden zu wenig. Schade.

  • augenleuchten
    hab den film vor einem jahr in der schule gesehen!
    wir schüler sollten verbesserungsvorschläge etc. geben...
    mir hat der film im großen und ganzen gefallen, obwohl ich sagen muss, dass ich ja nur die rohfassung kenne - der film ist sicher noch weiter bearbeitet worden! ...am besten ins kino gehn und sich eine eigene meinung bilden!

  • augen leuchten vor neugier....
    bin nach den ersten rohschnittsequenzen schon sehr gespannt auf den gesamtfilm...