Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

 F/China 2002

Xiao cai feng

Drama 04.06.2004 116 min.
7.20
Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Eine poetische und bewegende Dreiecksgeschichte aus dem China nach der Kulturrevolution.

Die beiden Schüler Ma und Luo werden zur Umerziehung in ein kleines Dorf aufs Land geschickt. Dort lernen die beiden die Enkelin des Schneiders kennen und lieben. Das Mädchen ist verrückt nach Geschichten und als die Verbannten in einem Koffer zahlreiche ausländische Bücher von Gogol bis Balzac finden, ändern sich die Leben aller nachhaltig.

Details

Zhou Xun, Chen Kun, Liu Ye u.a.
Dai Sijie
Pujian Wang
Jean-Marie Dreujou
Sijie Dai
Filmladen

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Drei Dissidenten
    Zunächst einmal macht der Film die Lächerlichkeit der Großen Kulturrevolution deutlich. Es herrschen ungebildete Apparatschiks der KPCh, die sinnlosen Aktionismus propagieren und eigentlich dem Fortschritt im Wege stehen. Es ist ein Riesenspaß, wenn denen Studenten, die zur Umerziehung aufs Land geschickt wurden, europäische Kultur nahe bringen sollen. Die tiefen Gegensätze zwischen Stadtmenschen und Dörflern, Intellektuellen und Bauern werden mit viel Humor dargestellt. In der sich anschließenden Liebesgeschichte spielt das Vorlesen von verbotenen französischen Romanen eine wichtige Rolle. Hier gehört der Titel hin. In fast kindlicher Unschuld wird dieses warmherzige Verhältnis geschildert. Und das ist dann auch die Kernaussage des Films: Lesen fördert die Persönlichkeitsbildung, emanzipiert und macht in letzter Konsequenz
    erst frei. Dann überspringt die Handlung etwa 20 Jahre. Wir sehen wie die wunderschöne Bergregion für den Drei-Schluchten-Damm geflutet wird. Es ist wohl die optisch schönste und lyrischste Umsetzung dieses frevelhaften Eingriffs des Menschen in die Natur. Sehenswert!

  • Das Buch ist jedenfalls spitze
    Ich habe das Buch letztes Jahr gelesen - einfach toll. Die schönste Liebesgeschichte seit "Dshamilja" von Aitmatov.

    Hoffentlich versprüht der Film ähnliche Lebensfreude. Wenn ich den Film gesehen habe, melde ich mich wieder. In der Zwischenzeit mein Tipp: Lest das Buch.