Blutiger Freitag

 BRD 1972
94 min.
film.at poster

“Alles über Gewaltverbrechen made in Germany, ca. 1972. Kurz vor seiner Verurteilung wird der gemeingefährliche Kriminelle Heinz Klett von seinen italienischen Kumpanen befreit und heckt das "ganz große Ding" aus: Erst einen US-Armeekonvoi überfallen, um dann mit den erbeuteten Waffen eine Münchner Bank auszurauben – doch die Situation eskaliert in ein brutales Geiseldrama samt Schalustigen draußen, das zum blutigen Freitag für die Beteiligten wird... Als Exploitation-Kracher direkt aus aktuellen Zeitungsschlagzeilen auf die Leinwand gerissen, ist Blutiger Freitag inzwischen als Meisterwerk des deutschen Genrekinos wieder entdeckt: Das spektakulärste (und gnadenloseste) Zeitbild einer angesichts zunehmender Kriminalität, extrem gewalttätiger Banküberfälle und Terrorismus von Angst erfassten Bundesrepublik – dabei genauso rasant pulsierend, räudig unkorrekt und respektlos wild und randvoll mit großartigen Miniaturen wie die allerbesten italienischen Krimis der Siebziger. Also eigentlich in jeder Hinsicht: zeitlos.

Der gebürtige Wiener Rolf Olsen hatte sich als Regisseur mit einer kultigen Serie von St. Pauli-Filmen eben in den sex-and-crime-Olymp geschossen, mit Blutiger Freitag erhielt er endgültig den Schlüssel zum Himmelreich.

Hauptdarsteller Raimund Harmstorf, gerade als Seewolf zum TV-Superstar geworden, agierte so entfesselt wie nie: Mit saftigen Sprüchen, sexuellen Entgleisungen (samt unvergesslich gewölbter Lederhose) und unnachgiebiger Härte reißt er alles mit sich – und sei es in den Abgrund. Kurzum: ein ebenso mitreißender wie lehrreicher Film.” (Christoph Huber)

Details

Raimund Harmstorf, Amadeus August, Gianni Macchia u.a.
Rolf Olsen, Lee Payant

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken