Das bessere Leben

 F/Polen/D 2011

Elles

Drama 05.04.2012 ab 16 96 min.
5.70
Das bessere Leben

Eine Journalistin recherchiert für einen Artikel über Studentinnen, die bei Escort-Services arbeiten und entdeckt in den Erzählungen immer mehr Parallelen zu ihrem eigenen Leben.

Die erfolgreiche Journalistin Anna (Juliette Binoche) recherchiert für einen Artikel das Leben von Studentinnen, die ihr Geld als Escorts verdienen. Dabei findet sie in den klaren, ungeschminkten und jeder falschen Romantik entzauberten Lebensentwürfen ihrer Informantinnen ein verstörendes Echo auf ihre eigene Karriere, auf ihre eigenen Bedürfnisse und auf das satte, verwöhnte, abgesicherte Voll-Kasko-Leben ihrer Familie.

Details

Juliette Binoche, Anaïs Demoustier, Joanna Kulig, Louis-Do de Lencquesaing
Malgorzata Szumowska
Pawel Mykietyn
Michal Englert
Malgorzata Szumowska, Tine Byrckel
Thimfilm
ab 16

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Die Mädels
    Den deutschen Titel müsste man mit einem Fragezeichen versehen, denn das ist hier wirklich die Frage ‘Wer führt das bessere Leben?‘ Die Studentinnen Lola (Anais Demoustier) und Alicja (Joanna Klug), die als Nachwuchsnutten jobben oder die sie interviewende Journalistin Anna (Juliette Binoche). Die hat Probleme mit ihrem Mann Patrick (Louis-Do de Lencquesaing) und den beiden Buben, Stress mit der Doppelbelastung und ist sexuell verödet.
    Der Originaltitel bezieht sich auf das Frauenmagazin Elle. Mit der Mehrzahl meint man aber die Frauen ganz allgemein.
    Erstaunlich wie Anna im Verlauf der Befragung aufblüht und am Ende die Nutten sogar imitiert. Die haben es auch nicht immer leicht mit brutalen Freiern, die sie schon mal quälen.
    Im Vergleich scheint es aber doch so, als hätten die Huren die Nase vorn. Sie müssen nur ihre Eltern über ihr Studium etwas belügen. Und meistens macht ‘vögeln‘ ja Spaß. Anna kämpft aber an mehreren Fronten und das ständig. Selbst ihre Mutter (Cameo von Chrystyna Janda, der großen Dame des polnischen Films) bietet ihr keine Unterstützung.
    Bei der Beantwortung der Titelfrage hält sich Regisseurin Malgorzata Szumowska auffallend zurück. Annas Ausflug in die Nacht weg von der Tafel eines Abendessens wird nicht näher geschildert. Stattdessen sehen wir wie Anna erst mit Freunden tafelt dann mit all den Freiern von Lola und Alicja. Doch so werden wir nicht entlassen. Eine ganz lange Einstellung zeigt Annas Familie beim Frühstück. Was da so alles unter dem Teppich gekehrt worden sein muss!? Diskussionswürdig.

  • Dr.
    Schwach. 2 Studentinnen ihre Nuttenerlebnisse zu sehen und zu hören ist nicht mehr als verbrämter Porn. Und J. Binoche masturbieren zu erleben ist ihrer schauspielerischen Qualität in anderen Filmen unwürdig. Big deal ! Mit einem Wort ein voyoristischer Film ohne Gehalt.