Das Haus, in dem ich lebe

 Soviet Union 1957

Dom, v kotorom ja šivu

Drama, Kriegsfilm / Antikriegsfilm 98 min.
7.50
film.at poster

Jede Neuerungsbewegung hat ihre Flügel, die von der Geschichte langsam vergessen werden. Im Fall des Tauwetters waren das die Konservativen, also all jene, die nicht mehr wollten als eine solid-sinnstiftende Modernisierung der "Leitästhetik". Was Regisseuren wie Lev Kulidšanov oder Vladimir Basov vorschwebte, ließe sich am ehesten als Sozialistischer Realismus mit forciert neorealistischen Zügen beschreiben. Eine Haltung zu den Dingen, wie sie in diesem wunderbaren Kollektivdrama zum Ausdruck kommt: der Alltag einer Hausgemeinschaft vor, während und nach dem Großen Vaterlän­dischen Krieg. Der Humanismus von Das Haus, in dem ich lebe ist im nobelsten Sinne einfach und herzlich, die inszenatorische Ausgestaltung würzig und überraschend idiosynkratisch. Gelobt sei das Kino der kleinen Gesten und Hoffnungen, die mit einem Mal ganz groß und wichtig erscheinen. (O.M. - Filmmuseum)

Details

Valentina Telegina, Žanna Bolotova, Vladimir Zemljanikin, Evgenij Matveev
Lev Kulidšanov
Jurij Birjukov
Vjačeslav Šumskij
Iosif Ol'šanskij, Nina Rudneva

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken