Das Wort

Ordet

DK, 1955

Drama

Min.125

Ordet ist Dreyers ungeheuerstes Werk, wenn man bereit ist, das Wort im ursprünglichen Sinn zu verstehen: eine Herausforderung, ein "Ärgernis" im Sinne Kierkegaards. Ordet handelt von der gefähr­deten Heimat des Menschen und trägt sich zu im wohlgeratenen Heim eines dänischen Bauernhauses. Worin wir weilen und wohnen: das Haus, die Sprache, der Glaube, der Unglaube, die Liebe. Und worin unser Aufenthalt zerbricht: die Heimatlosigkeit des ­Todes. Nicht ein, sondern der Film über den Tod, also über die ­Heimatlosigkeit, die unerklärliche, aussetzende Macht des Endes allen Zuwendens und Antwortens. Im Zentrum das unendlich ruhige, endgültige Bild eines Zimmers, in dessen Iichtumflossener Mitte der Sarg mit dem Leichnam einer jungen Frau steht. Am Ende des Films eine Totenerweckung, ein Wunder, das Dreyer mit insistierendem Realismus filmt, als wäre es eine einfache Gegebenheit und kein Absurdum der Sehnsucht, was die Erschütterung noch verstärkt. (H.T. - Filmmuseum)

IMDb: 8.1

  • Schauspieler:Henrik Malberg, Emil Hass Christensen, Preben Lerdorff Rye, Cay Kristiansen

  • Regie:Carl Theodor Dreyer

  • Kamera:Henning Bendtsen

  • Autor:Carl Theodor Dreyer nach dem Theaterstück von Kaj Munk

  • Musik:Poul Schierbeck

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.