Das Duell in der verbotenen Stadt

 Hongkong 2000

Jue zhan zi jing cheng zhi dian

Action 07.12.2001 
film.at poster

Turbulente Schwertkampf-Fantasy vor der Kulisse der verbotenen Stadt.

China zur Zeit der Ming-Dynastie: Der Schwertkämpfer Yip Ku-sing, Halbbruder des Kaisers fordert seinen Rivalen Saimoon zum Duell. Der Kampf zwischen den beiden besten Fechtern des Landes soll zu Vollmond auf dem Dach der Verbotenen Stadt stattfinden. Bis es soweit ist, erschüttert eine mysteriöse Mordserie die Stadt. Der kaiserliche Agent Drache 9 geht dem Versprechen auf die Spur.

Aufwendiges Schwertkampf-Fantasy-Spektakel, der erste, vollständig in der Verbotenen Stadt gedrehte Hongkong-Film.

Details

Andy Lau, Ekin Cheng, Nick Cheung, Vicky Zhao, Kristy Yang, Patrick Tam, Wu Tsinxin
Andrew Lau
Chan Kwong-wing
Andrew Lau
Wong Jing, Manfred Wong
United Dragons International

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • so ein käse - Teil 1

    Also da ist ein Meister, der wohnt mit seinen Untergebenen am Tien San Fluß in China. Dann sind da 4 Schwestern die über die Liebe reden, und sinnieren, und sich witzig machen. Dann ist da der Meister der so was nicht hören will. Dann ist da AGENT 9 ein Komischer Kauz, der in dem Restaurant wo die 4 Schönen arbeiten als Tarnung für den Meister fast vergiftet wird. Dann kann er einen tollen Trick und spuckt aus seinem Magen das Gift aus. Dann will er den Ghost King fangen. Dann will er gegen ihn kämpfen aber der Meister tötet einfach einige der Mädchen bis eine überbleibt, damit er eben nicht getötet wird. Und dann kämpft er gegen
    COOL-SON YEH (Andy Lau) der den Meister besiegt. Dann ist da AGENT 9 der nicht glauben kann das er der GHOST KING war, der Meister. Dann ist da COOL der sich der letzten überlebenden Schwester annimmt, während AGENT 9 wieder in die verbotene Stadt zum Kaiser zurückkehrt, und zu seiner leicht blöden infantilen Schwester PHÖNIX.

    Dort probieren sie einige neue Teile aus, einen Schirm mit 82 Funktionen darunter ein Maschinengewehr im Schirm das aus der gleichen Mündung Feuer und 400 Giftpfeile verschießt.
    Da geht einiges Schief. Dann kommt SIMON (Ein Himmelsgott oder so eine Komische Art ¿ Ein Schwertheiliger oder so). Der besiegt in 10 Sekunden 60 Schüler im Verbotenen Kaiserpalast.
    AGENT 9 entkommt dem Schlamassel. Dann ist da noch der Jadethron der dem Kaiser gestohlen wurde, und von SIMON retourniert wurde. Dann will COOL gegen SIMON kämpfen am Dach des Kaiserpalastes.
    Dazu gibt es bei den 2 besten Fechtern der Welt einige digitale Tricks und GCI Effekte. ¿Stormriders ¿war
    Besser gemacht und hatte ne bessere Geschichte. Dann ist da noch ne Menge Liebe dahinter, dann suchen AGENT 9 und noch einige seiner Mann nach einem Mörder, und irgendwann sollen sie auch kämpfen.
    Nun wieder ein Shaolin Film. Man nehme einige Teile ¿Tiger & Dragon ¿der ja schon unrealistisch war, und auch etwas fade, und dann hat man diesen Film der an Unrealismus alles so mögliche übertrifft was es gibt.

    Dazu ein bißchen ¿Meister des Schwertes ¿und ein bißchen ¿China Swordsman 2 ¿Und fertig. Anfangs macht ja die Geschichte noch Spaß, man freut sich über die schöne Gegend am Tien San Fluß, man erfreut sich an den lustigen Darstellern. Das ganze ist etwas witzig gemacht. Und dann noch eine Mischung James Bond und Mission Impossible ähnliche Filme dazu, das ist wirklich was seltenes und nie gesehenes. Nun die Darsteller agieren lustig, und sind übertrieben, die Hauptdarsteller können Fliegen besser als Supermann, und die Action ist das Fliegen, und unrealistisch bis zum geht nicht mehr.

    Es ist sicher nicht leicht Karate zu lernen, aber das man wie die Concorde mit Mach 9 abzischt über einen Berg fliegt, oder 40 Leute abschlachtet, während eine Kerze durch die Luft fliegt, das alles in 5 Sekunden oder so, das ist schon etwas schwierig zu erlernen. Hie und da hab ich mit meiner Freundin das ausprobiert da vergaß ich leider das sie Karate kann, schon ne blöde Sache. Blöde Sache, Blöde Blaue Flecken. Das Kino war berstend voll mit 10 Leuten, und so nach und nach verschwanden einige, bis nur mehr ein taubstummer Chinese überblieb der ein bißchen von seiner Heimat sehen wollte, und sein Blinder Begleiter. Und wir halt, die zu faul waren rauszugehen.

    Also ein Chinese mit Sonnenbrille, Dreadlocksähnlichen Gehaar sieht schon ulkig aus, dazu die blöden Dialoge, die lustig sein wollen und sollen, und es ganz verfehlen weil man das von den Chinesen selten gewohnt ist, dann geht alles oft so schnell, dann ist Lüge und Verrat dabei ganz was seltenes. Eigentlich ist der Film irgendwie danebengegangen. Ganz wenige nette süße Szenen hatte der Film, sonst war er einfach nur blöd. Es gab schon bessere Filme, und man hat schon mehr gelacht. Die Mischung aus Spaß und Action, aus Kampf Choreographie und Shaolin Zeugs paßt einfach nicht zusammen. Die Darsteller wirken so als hätten sie zu wenig Geld bekommen, und sind immer gleich, im

    Gääääääähn - Teil 2
    als hätten sie zu wenig Geld bekommen, und sind immer gleich, immer die gleichen Handbewegungen und Gesichtsausdrücke wie in allen Shaolin und Eastern Filmen. Eine ziemliche Enttäuschung der Film.

    40 von 100

  • das dümmste
    ich habe in meinen ganzen leben noch nie so einen scheiss gesehen.

    werde diese scheiss kino verklagen um mein geld zu bekommen.

    bevor ihr euch das aunschaut, spendet mir die 100,-

    danke

  • Das duell in der verbotenen Stadt
    Das st mit Abstand der beste film des Jahres (1674)!!!!Nee der Film ist echt klasse schaut ihn euch an ,ist echt sehens wert und geht gut aus + die Animationen ist er echt eine Meisterleistung.Viel spass bei diesem Film

    Re: Das duell in der verbotenen Stadt
    Genau Wenn ichs mir so recht überlege ist der Film echt mega super.Schaut ihn euch an!!!!

  • ohje
    Das Duell in der verbotenen Stadt



    Also da ist ein Meister, der wohnt mit seinen Untergebenen am Tien San Fluß in China. Dann sind da 4 Schwestern die über die Liebe reden, und sinnieren, und sich witzig machen. Dann ist da der Meister der so was nicht hören will. Dann ist da AGENT 9 ein Komischer Kauz, der in dem Restaurant wo die 4 Schönen arbeiten als Tarnung für den Meister fast vergiftet wird. Dann kann er einen tollen Trick und spuckt aus seinem Magen das Gift aus. Dann will er den Ghost King fangen. Dann will er gegen ihn kämpfen aber der Meister tötet einfach einige der Mädchen bis eine überbleibt, damit er eben nicht getötet wird. Und dann kämpft er gegen
    COOL-SON YEH ( Andy Lau ) der den Meister besiegt. Dann ist da AGENT 9 der nicht glauben kann das er der GHOST KING war, der Meister. Dann ist da COOL der sich der letzten überlebenden Schwester annimmt, während AGENT 9 wieder in die verbotene Stadt zum Kaiser zurückkehrt, und zu seiner leicht blöden infantilen Schwester PHÖNIX. Dort probieren sie einige neue Teile aus, einen Schirm mit 82 Funktionen darunter ein Maschinengewehr im Schirm das aus der gleichen Mündung Feuer und 400 Giftpfeile verschießt.
    Da geht einiges Schief. Dann kommt SIMON ( Ein Himmelsgott oder so eine Komische Art ¿ Ein Schwertheiliger oder so ). Der besiegt in 10 Sekunden 60 Schüler im Verbotenen Kaiserpalast.
    AGENT 9 entkommt dem Schlamassel. Dann ist da noch der Jadethron der dem Kaiser gestohlen wurde, und von SIMON retourniert wurde. Dann will COOL gegen SIMON kämpfen am Dach des Kaiserpalastes.
    Dazu gibt es bei den 2 besten Fechtern der Welt einge digitale Tricks und GCI Effekte. ¿ Stormriders ¿ war
    Besser gemacht und hatte ne bessere Geschichte. Dann ist da noch ne Menge Liebe dahinter, dann suchen AGENT 9 und noch einige seiner Mann nach einem Mörder, und irgendwann sollen sie auch kämpfen.
    Nun wieder ein Shaolin Film. Man nehme einige Teile ¿ Tiger & Dragon ¿ der ja schon unrealistisch war, und auch etwas fade, und dann hat man diesen Film der an Unrealismus alles so mögliche übertrifft was es gibt.
    Dazu ein bißchen ¿ Meister des Schwertes ¿ und ein bißchen ¿ China Swordsman 2 ¿ Und fertig. Anfangs macht ja die Geschichte noch Spaß, man freut sich über die schöne Gegend am Tien San Fluß, man erfreut sich an den lustigen Darstellern. Das ganze ist etwas witzig gemacht. Und dann noch eine Mischung James Bond und Mission Impossible ähnliche Filme dazu, das ist wirklich was seltenes und nie gesehenes. Nun die Darsteller agieren lustig, und sind übertrieben, die Hauptdarsteller können Fliegen besser als Supermann, und die Action ist das Fliegen, und unrealistisch bis zum geht nicht mehr. Es ist sicher nicht leicht Karate zu lernen, aber das man wie die Concorde mit Mach 9 abzischt über einen Berg fliegt, oder 40 Leute abschlachtet, während eine Kerze durch die Luft fliegt, das alles in 5 Sekunden oder so, das ist schon etwas schwierig zu erlernen. Hie und da hab ich mit meiner Freundin das ausprobiert da vergaß ich leider das sie Karate kann, schon ne blöde Sache. Blöde Sache, Blöde Blaue Flecken. Das Kino war berstend voll mit 10 Leuten, und so nach und nach verschwanden einige, bis nur mehr ein taubstummer Chinese überblieb der ein bißchen von seiner Heimat sehen wollte, und sein Blinder Begleiter. Und wir halt, die zu faul waren rauszugehen.
    Also ein Chinese mit Sonnenbrille, Dreadlocksähnlichen Gehaar sieht schon ulkig aus, dazu die blöden Dialoge, die lustig sein wollen und sollen, und es ganz verfehlen weil man das von den Chinesen selten gewohnt ist, dann geht alles oft so schnell, dann ist Lüge und Verrat dabei ganz was seltenes. Eigentlich ist der Film irgendwie danebengegangen. Ganz wenige nette süße Szenen hatte der Film, sonst war er einfach nur blöd. Es gab schon bessere Filme, und man hat schon mehr gelacht. Die Mischung aus Spaß und Action, aus Kampf Choreogr

    Re: ohje
    Es gab schon bessere Filme, und man hat schon mehr gelacht. Die Mischung aus Spaß und Action, aus Kampf Choreographie und Shaolin Zeugs paßt einfach nicht zusammen. Die Darsteller wirken so als hätten sie zu wenig Geld bekommen, und sind immer gleich, immer die gleichen Handbewegungen und Gesichtsausdrücke wie in allen Shaolin und Eastern Filmen. Eine ziemliche Enttäuschung der Film.

    40 von 100

  • gratwanderung
    ist "das duell in der verbotenen stadt" der schlechtest beste film, den die hongkongmaschinerie zustandebringt, oder aber ihr bester schlechtester film. eher zweiteres fürchte ich. low budget produktionen sind eine sache, mit andy lau aber, connections und geld (als originalschauplatz ist jachinas ehemalige hauptstadt eher selten zu sehen) einen hongkongstreifen auf besser trimmen zu wolen eher ein vorprogrammierter absturz. zwar stürzen auch die protagonisten, diese aber in jede menge rasanter kampzsenen, die jedoch absichtlich rasant inszeniert werden, um unüberschaubar das unübersehbare zu verbergen. wahrscheinlich kann keiner der beiden oberschurken ein schwert richtig halten, geschweige denn führen. macht aber gar nix, weil mans eh nicht erkennt. zu schnell, zu wirr das ganze. dialoge auch eher dümmlich, kann man schon so sagen. schade, dass bei diesem film zu keinem moment eine echte spannung aufkommt. bis zum ende wartet man darauf vergebens. ansonsten natürlich der "beste film des jahres". dieses monat zumindest. bitte aucf kantonesisch, wenn schon, obwohl pflichtfilm allemal.

  • Oh ja er ist schlecht, er ist unpackbar schlecht.
    Dieser film ist wirklich mieseste was mir seit langem untergekommen ist. Die handlung (so vorhanden) ist weder schluessig noch interessant. Die dialoge beschraenken sich aus niveau von kindergartenhaenseleien. Die martial-arts-szenen sind spaerlich und zeichnen sich nicht durch das koennen der akteure sondern durch miesen computeranimationen aus.

    Es ist besser statt der kinokarte eine kerze fuer die armen verwirrten zu spenden die sich dieses machwerk angesehen haben und zu beten das es niemals als TV-film wiederkehren wird.

    Angewidert,
    /Rene

  • Bumm - zack - stich - stirb!
    Man nehme einen Teil "Tiger & Dragon", zwei Teile "A Chinese Ghost Story", würze mit einer Prise
    "Austin Powers" und serveriere es als "Das Duell". Yup, der Film ist ein humoristisch angehauchter
    Fantasy-Film, keine Rede von (echter) Martial Arts. Für was Andy Lau da einen Stuntman gebraucht
    hat ist mir schleicherhaft. Die Kampfszenen sind alle samt und sonders unnatürlich (achja - Fantasy!)
    und die Computertrick-Abteilung hat auch wieder was verdienen können. Der fantastischen
    (Kampf-) Szenen gab es aber leider nur sehr wenige, womit das ganze zeitweise ein wenig
    langatmig wurde.

    Und ja, der Film ist als Macho-Film aufgemacht (stört mich aber nicht) und versucht, mit einem platten
    und rüden Humor diese Tatsache ein wenig zu untermauern. Die Story kommt nicht so intensiv wie
    bei "Tiger & Dragon" und auch die "poetische Liebesfilm"-Handlung wird quasi nur im vorbeigehen
    thematisiert. Der Schluß war - ehrlich gesagt - auch ziemlich unlogisch (wieso sitzt der Kaiser
    abseits und allein in seinem Zimmer, wo er doch den Kampf sehen wollte???).

    Die Schauspieler sind allesamt von model-artiger Schönheit (*seufz*), machen ihre Sache ganz gut,
    könnten aber besser sein, Regie und Kamera auch gut, Musik ist keine vorhanden (hmm.. oder hab
    ich sie nicht bemerkt?). Resümee: kein Martial Arts Film in herkömmlicher Weise. Mehr ein Fantasy-
    Film mit "schönen" (Computer-)Effekten, einer etwas dürftigen (aber erkennbaren) Handlung und
    gefälligen Schauspielern. Kein wirkliches Film-Highlight, aber wohl ein netter Zeitvertreib am Montag
    Abend.

    (Meine Wertung: 7 von 10 Punkte)

  • hm.
    Plumper Holzhammerhumor, schwachsinnige "Dialoge" (was aber möglicherweise auch an der Übersetzung liegen kann), Klischees werden bedient - Männer=Heros; Frauen dumm und leben nur für die Liebe (zu den Heros); Eunuchen=schwule Dodeln,... - eher unaufregende Kampfszenen, vorhersehbare Handlung und daher eine um sich greifende Langeweile nach den ersten 5 Minuten.