Das Manifest

 Österreich 1974
Independent 75 min.
film.at poster

Parabel über die Rolle politischer Aktivität in totalitären Staaten.

Gegen Ende der Obristenherrschaft realisierte Antonis Lepeniotis im wahlheimatlichen Österreich und in Triest eine Parabel über ein südliches Land, das von der Armee geputscht wird. Ein zum Tode Verurteilter flieht aus einem Militärgefängnis und findet Unterschlupf bei einer Widerstandsgruppe, die sich als Zelle der Befreiung des Landes erweisen soll. Die Oppression schläft nicht. Der fliehende Verurteilte ist auch nicht mehr der Kämpfer alter Tage: er ist gebrochen - fragt sich, ob der Widerstand ihn wieder zusammenfügen kann. Lepeniotis' Meisterwerk ist eine spröde Allegorie, so auf das Wesentliche reduziert, befreit von allem Überschuss in Bild und Ton, karg, fast ausgezehrt, arm - plus/minus Einsprengsel modischen Schnickschnacks -, dass jeder Kader, jede Linie, jedes Wort zählt. Paranoia herrscht.

(Filmarchiv Austria)

Details

Gerald Florian, Günther Hauser, Peter Gerell, Dieter Schrage, Brigitte Antonis
Antonis Lepeniotis
Giselher Smekal
Mansur Madavi
Antonis Lepeniotis, Gotthard Böhm, Wilhelm Diem, Dieter Schrage

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken