Das rote Eichhörnchen

La ardilla roja

E, 1993

Drama

Eine junge Frau verliert bei einem Unfall ihr Gedächtnis. Ein Rockstar behauptet, ihr Freund zu sein.

Min.110

Bei einem Unfall verliert eine junge, attraktive Frau ihr Gedächtnis. Ein Rockstar, der sich gerade das Leben nehmen wollte, rettet sie nach dem Unfall und behauptet, ihr Freund zu sein. Um ihr die Gelegenheit zu geben, sich zu erholen, machen die beiden erst einmal Urlaub auf einem Campingplatz


Eine eigenwillige Liebesgeschichte um einen Musiker, der einem hübschen jungen Unfallopfer vortäuscht, sie hätten schon jahrelang ein Verhältnis miteinander. Die Frau geht darauf ein, obwohl ihre Amnesie nicht so lange anhält, wie er glaubt.

Im Kino ist immer etwas Magie am Werk: Unsichtbare Wirkungskräfte schnüren die Fäden der Erzählung zu bewegten Mustern, um darin Überraschendes als erwartbar und Erwartbares als überraschend zu präsentieren. Bei Julio Medem, dem Autor und Regisseur von das rote eichhörnchen, dringen diese Kräfte so weit in den Stoff ein, dass jede Wendung des Films vom kosmischen Gelächter schicksalsbestimmender Götter begleitet zu sein scheint.Text: Robert Buchschwenter, Die
Presse

IMDb: 7.4

  • Regie:Julio Medem

  • Kamera:Gonzalo F. Berridi

  • Autor:Julio Medem

  • Musik:Alberto Iglesias

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.