Das Sichtbare und das Unsichtbare

 Deutschland 2006
Drama 118 min.
film.at poster

Der Maler Marquard von Pohlheim und die Malerin Maria Döbereiner sind Lebensgefährten und wohnen zusammen.

Marquard bekommt einen wichtigen und ansehnlich dotierten Preis überreicht, und von diesem Zeitpunkt an scheint seine Kreativität zu versiegen, obwohl er es nicht gleich merkt. Indessen malt Maria eine Serie von zehn Pferdebildern, die sehr gut verkauft werden. Marquard besucht abwechselnd seinen Freund Gregor, einen Philosophen und Pferdezüchter, schläft mit der engelhaften Angie, besucht ein paar Mal seine Tochter Lucia. In einem Café kommt es zu einer sehr indirekten, zarten Liebeserklärung zwischen Vater und Tochter. Die beiden unternehmen eine kleine gemeinsame Reise und bleiben ein paar Nächte in einem Hotel am Meer. Maria weiß, dass ihre Liebe zu Ende ist. Sie hört plötzlich auf, Pferdebilder zu malen, und stürzt sich ekstatisch in ein neues Gemälde, das später den Titel «Das Sichtbare und das Unsichtbare» tragen wird. Und sie kehrt zurück zu ihrer früheren Liebe: Gregor. (Susanna Cardelli)

(Text: Viennale 2007)

Details

Hannelore Elsner (Maria Döbereiner), Guntram Brattia (Marquard von Polheim), Rufus Beck (Leo Barnstein), Hansa Czypionka (Gregor), Oliver Elias (Pedro), Anna Kubin (Lucia), Anne Lebinsky (Elenore), Rebecca Rudolph (Sonja), Stefanie Roße (Angela «Angie» Angler), Katia Tchemberdji (Katharina Simonesco)
Rudolf Thome
Wolfgang Böhmer
Fred Kelemen
Rudolf Thome

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken