Davids wundersame Welt

 GB 2003

Wondrous Oblivion

Drama 106 min.
7.10
Davids wundersame Welt

Der elfjährige David Wiseman freudet sich mit dem neuen Nachbarsmädchen an.

Der elfjährige David Wiseman stammt aus einer jüdischen Emigrantenfamilie und lebt in einem London Arbeiterviertel der 1960er Jahre. Seine ganze Liebe gehört dem Cricketspiel, doch jeder Versuch, zu den Sportkanonen der Schule aufzuschließen, scheitert kläglich. Das ändert sich, als nebenan eine Familie aus Jamaika einzieht, die zum Erstaunen der Nachbarschaft das obligatorische Rosenbeet im Garten durch ein Cricket Green ersetzt. Gegen den Wunsch seiner Eltern freundet sich David mit dem Nachbarsmädchen Judy an, und gemeinsam üben sie mit Judys Vater im Garten Cricket. David wird immer besser im Spiel und sichert sich den ersehnten Platz im Schulteam. Er gewinnt neue Freunde, die er alle zu seiner Geburtstagsparty einlädt. Nur auf Judy vergisst er. Als er sie am nächsten Tag sehen will, steht er vor einer verschlossenen Gartentür. Erst jetzt wird ihm klar, was er getan hat, und eine Welt bricht für ihn zusammen. Doch dann passiert ein Vorfall, der sein Leben ändert.

Details

Sam Smith, Leonie Elliott, Emily Woof, Stanley Townsend, Delroy Lindo, Naomi Simpson, Leagh Conwell, Dominic Barklem, Jo
Paul Morrison
Ilona Sekacz
Nina Kellgren
Paul Morrison

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Verständnis und Toleranz
    Was vordergründig wie ein Jugendfilm über Cricket aussieht, entpuppt sich dann aber zu einer leisen aber eindringlichen Anklage gegen Rassismus und für Toleranz in einer Multi-kulti Gesellschaft. Wie schon in seinem ersten Film (‘Solomon und Gaenor’) hat Paul Morrison dieses Mal das Thema noch komplexer gestaltet. Es sind Deutsche Juden, die aus Hitler-Deutschland geflohen waren, die jetzt hier in England der 60er Jahre am eigenen Leibe erfahren müssen, was es heißt, ausgegrenzt zu werden, nur weil sie sich mit ihren Nachbarn, die aus Jamaika kommen gut verstehen. Aber auch das Erwachen von Davids Mutter, die recht lieblos und körperfeindlich in der Fremde aufgewachsen ist, und die sich neu findet, ist ein nicht zu vernachlässigender Teilaspekt. Mit großer Sensibilität läßt Morrison seine Figuren agieren und verzichtet auf spektakuläre Events. Man erkennt gemeinsam mit David, wie gefährlich die Auswüchse des Extremismus sein können. Ein wichtiger Film.