Dede

2017

Drama

Neben Georgisch ist der Dialog auf Swanisch, einer Sprache ohne Schriftform und mit einer Sprecherzahl von höchstens 30.000 Menschen.

Min.97

1992. Die junge Dina lebt in einem entlegenen Bergdorf in Georgien, wo das Leben streng nach jahrhundertealten Traditionen geregelt ist. Dinas Großvater hat sie dem aus dem Krieg heimkehrenden David als Braut versprochen. Doch Dina verliebt sich stattdessen in Davids gutaussehenden Kameraden Gegi. Gibt es eine Chance, die strenge Ordnung der Dinge zu durchbrechen? Die Swanen, eines der „kleineren“ Kaukasusvölker, wohnen in West-Georgien und sind die Nachfahren eines bereits in der Antike bekannten Stammes. Vor dem Hintergrund einer prachtvollen Naturkulisse erzählt Dede eine Geschichte, die auf den Lebensumständen der Großmutter der Regisseurin basiert. Mariam Khatchvani, die selbst aus Uschguli in Swanetien stammt, ging es darum, eine greifbare Authentizität zu schaffen und eine Gemeinschaft und Lebensweise zu zeigen, die man noch nie auf der großen Leinwand gesehen hat. Auch wenn das Leben in der Region entbehrungsreich ist und die Traditionen wenig Spielraum lassen, bleiben die meisten Menschen dort. Die Darstellerinnen und Darsteller haben – bis auf George Babluani, der auch aus der Gegend stammt – keinerlei Erfahrung mit Schauspiel und schlüpfen in Rollen, die sie aus ihrem engeren Umfeld kennen.

  • Schauspieler:George Babluani, Natia Vibliani, Girshel Tchelidze

  • Regie:Mariam Khatchvani

  • Autor:Mariam Khatchvani, Vladimer Katcharava

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.