© Tobis Film/Petro Domenigg

Filmkritiken
10/11/2018

„Der Trafikant“: Sigmund Freud als Beziehungsexperte

Die Verfilmung von Robert Seethalers Erfolgsroman versetzt uns ins Wien der Zwischenkriegszeit.

1937 muss der siebzehnjährige Franz Huchel(Simon Morzé) sein Elternhaus am Attersee verlassen, um in Wien als Lehrling beim Trafikanten Otto Trsnjek(Johannes Krisch) anzufangen. Bisher war sein Leben mehr von Träumerein als von harter Arbeit geprägt. In Wien wird er mit den Schwierigkeiten des Alltags in einer Großstadt, aber auch das erste Mal mit der Liebe konfrontiert. Er verliebt sich in die böhmische Varietétänzerin Anezka, für die er jedoch stets ein „Burschi“ bleibt. Um seine Liebesprobleme zu lösen wendet er sich an den Gründer der Psychoanalyse und Stammkunden der Trafik Sigmund Freud(Bruno Ganz). Zwischen den Beiden entsteht eine innige Freundschaft, doch der Nationalsozialismus ist im Anmarsch und das Leben in Wien wird immer schwieriger für Franz und seinen berühmten Freund.

Schleichender Faschismus

Nikolaus Leytners Film basiert auf Robert Seethalers gleichnamigen Roman. Die stärke der Verfilmung liegt vor allem im beiläufig inszeniertem Aufkeimen des Nationalsozialismus. Schritt für Schritt werden die kleinen Bösartigkeiten der Nebenfiguren größer. Im Zentrum steht das Arbeits- und Liebesleben des jungen Franz Huchel, die sich verändernde Gesellschaft dient dabei als eine Art Spiegel seines Innenlebens. Die Menschen werden rücksichtsloser und das Straßenbild verändert sich. In den meisten Filmen über die Machtergreifung der Nationalsozialisten werden große Straßenzüge mit furchteinflößender Musik untermalt, um die Bösartigkeit der Bevölkerung zu verdeutlichen. Hier sind es nicht Hitler oder Goebbels die im Fokus stehen, sondern es sind der rachsüchtige Metzger und der genervte Kunde, die die Menschenwürde für nichtig erklären. Diese Herangehensweise ist einer der wenigen adäquaten Formen um das kollektive gesellschaftliche Versagen aufzuzeigen, ohne dabei einige wenige Sündenböcke zu kreieren.

Sprachliche Schwierigkeiten

 

Obwohl „Der Trafikant“ seinen visuellen Anspruch sehr hoch steckt, wirken die Bilder teilweise leblos. Das Szenenbild ist voller Details, die Kostüme sorgfältig ausgewählt und die Komparserie glaubhaft inszeniert, aber trotzdem will der magische Funke nicht überspringen. Die schauspielerischen Leistungen sind hier durchwachsen. Johannes Krisch kann zwar als einbeiniger Trafikant überzeugen, aber sprachlich schwankt das gesamte Ensemble zwischen Wiener Dialekt und Hochdeutsch, was dazu führt, dass die erzählte Zeit einem stets etwas fremd bleibt.

Distanz zu den Figuren

Das knapp vier Millionen Euro teure Projekt gehört zu den größten österreichischen Produktionen der letzten Jahre. Leider können die VFX Effekte und das historische Setting trotz üppigem Budget, nicht mit internationalen Produktionen mithalten. Der Erzählung fehlt der nötige Sog, um die Zuseherinnen in ihren Bann zu ziehen, weshalb man nie wirklich mit den Figuren mitfiebern kann.

6 von 10 kubanischen Zigarren

Özgür Anil