Die Gezeichneten (1922)

Elsker hverandre

D, 1922

Drama

Jahrzehntelang verschollen, 1961 in der Sowjetunion unter dem ­Titel "Pogrom" wiederaufgefunden, ist Die Gezeichneten das wohl unbekannteste Werk Carl Theodor Dreyers.

Min.95

1922 in und um Berlin gedreht, imaginiert der Film das zaristische Russland am Vorabend der Revolution. Die Dorfgemeinschaft, in der Ukrainer und Juden nebeneinander leben, enthüllt sich als Unterdrückungsmaschine. Nur ein Funke - und die Idylle wird zum Pogrom. Dreyers Liebe gilt der Passion der Verfolgten, unter welchem Zeichen auch immer ihre Verfolgung geschieht. Krankheit zum Tode, Krise, Angst, Furcht und Zittern: Søren Kierkegaards Grundworte verwandeln sich bei Dreyer in Bilder voll bohrender Intensität, auch die Verrücktheit des Glaubens, die Front gegen bürgerliche Moral und Revolte gegen pharisäische Amtskirchen. (H.T.)

IMDb: 6.7

  • Schauspieler:Adele Reuter Eichberg, Vladimir Gajdarov, Sylvia Torff, Hugo Döblin, Richard Boleslawski

  • Regie:Carl Theodor Dreyer

  • Kamera:Friedrich Weinmann

  • Autor:Carl Theodor Dreyer

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.