Die Geliebte Roswolskys

Deutschland, 1921

Drama

Immer wieder spielte Asta Nielsen in ihren Filmen die gefeierte Artistin, die sie im Leben war, auch deren Absturz in die Abgründe des Alterns.

Min.61

Sie verkörperte ebenso häufig die armen Mädchen, die zum Tingeltangel gehen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Immer entdeckte sie in diesen Rollen den Schatten der Prostitution. DIE GELIEBTE ROSWOLSKYS gibt diesem Thema eine neue Wendung. Die Nielsen tritt als Ensembletänzerin auf, als Choristin. Die Korruption des Showgeschäftes wird deutlich: Von einflussreichen Männern hängt es ab, ob die kleine Tänzerin zur Solistin aufsteigt; das Gerücht gar, sie sei die Geliebte eines Prominenten, macht sie zu einer öffentlichen Person, der Ruhm und Geld zufließen. Der Film bleibt im Rahmen eines »Sittengemäldes« der besseren Gesellschaft, die sich dem Luxus und dem Vergnügen hingibt, und lässt sich auf die Abgründe nicht weiter ein. (Filmarchiv Austria)

  • Schauspieler:Asta Nielsen, Paul Wegener, Wilhelm Diegelmann, Ferdinand von Alten, Max Landa

  • Regie:Felix Basch

  • Kamera:Carl Drews

  • Autor:Henrik Galeen, Hans Janowitz nach dem gleichnamigen Roman von Georg Fröschel

  • Musik:Bruno Schulz

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.