Die Herzogin von Langeais

 F/I 2007

Ne touchez pas la hache

07.12.2007 137 min.
film.at poster

Jacques Rivette hat eine Erzählung von Honoré de Balzac verfilmt: eine bittere Love Story aus der Zeit der Restauration nach 1815.

Die tragische Geschichte zweier Menschen, denen es nicht gelingt, die Schranken ihres Charakters und ihrer Herkunft zu überwinden. Sie, die Herzogin von Langeais, ist eine verwöhnte Seele aus dem Faubourg St. Germain: reich, kokett und skrupellos aus Unerfahrenheit. Er, der General von Montriveau, hat in seinen Jugendjahren unter Napoleon gedient und später in Afrika nach den Nilquellen gesucht; er verkörpert die neue, romantische Sensibilität. Die Herzogin hält ihn hin, sie will geliebt werden, ohne sich selbst zu geben; Montriveau erträgt ihre Launen, bis er beschließt, den Spieß umzudrehen. Jetzt erkennt sie, was sie an ihm verloren hat. Aber es ist zu spät. (Andreas Kilb / Stadtkino Wien)

Details

Jeanne Balibar, Guillaume Depardieu, Michel Piccoli, Bulle Ogier, Anne Cantineau, Mathias Jung u.a.
Jacques Rivette
William Lubtchansky
Jacques Rivette, Christine Laurent, Pascal Bonitzer
Stadtkino

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Unerfüllte Liebe
    „Fassen sie die Axt nicht an!“(so der Originaltitel) sagte der Verurteilte zum Henker. Der geniale Altmeister Jacques Rivette hat hier - frei nach Balzac - ein theoretisierendes Konstrukt über die Unerfüllbarkeit der Liebe geschaffen. Der äußerst handlungsarme Dialogfilm ist etwas anstrengend, was durch ewig lange Einstellungen noch erschwert wird.
    Der Vergleich mit einer Hinrichtung verdeutlicht symbolisch die Unmöglichkeit der Hingabe einer Frau. Und man versteht, warum sie es nicht tut, sondern zwischen Beteuerung der Liebe und ihrer Verleugnung hin und herschwankt. Guillaume, der Sohn des großen Depardieu, offenbart hier sein schauspielerisches Talent ebenso wie sein amouröses Gegenüber Jeanne Balibar.
    So weckt man wenig Interesse an klassischer Literatur.

  • N
    Ein ungewöhnlicher Film. Geniale Literaturverfilmung mit liebevoll gestalteter Ausstattung und großartigen schauspielerischen Leistungen. Sehr empfehlenswert!