Die Republik der Träume

D, PL, GB, IL, 1993

Drama

Min.102

Arnold, einst erfolgreicher Puppentrickfilmer, lebt in London und experimentiert mit wissenschaftlichen Computeranimationen. Sein Freund Caesar möchte noch einmal ein gemeinsames Projekt mit ihm realisieren - einen Film über den 1942 von der Gestapo erschossenen, jüdisch galizischen Erzähler und Maler Bruno Schulz. Im Laufe der Beschäftigung mit Schulz offenbart sich Arnold dessen Universum voll apokalyptischer Visionen. Die Republik der Träume, eine literarische Proklamation, die des Autors Utopia umschreibt, ergreift Besitz von Arnolds Denken. Während Caesar besessen ist von dokumentarischen Details, verstrickt sich Arnold immer tiefer in die fantastischen Gedankenlabyrinthe von Schulz. Das führt am Ende zu einer Begegnung zwischen Arnold und Schulz in dessen Geburtsort Drohobycz. Die Welt des Traums ermöglicht einen derartigen Showdown...
Der experimentelle Spielfilm erschließt die Bedeutung der Gedankenwelt von Schulz für das moderne Zeitalter der Computertechnik mit seinen Begleiterscheinungen von Automatisation und Reproduktion, das der Dichter in seinen grotesk absurden Visionen, wie etwa in dem Traktat über die Mannequins vorgedacht hat.
Filmarchiv

  • Schauspieler:Henryk Nolewajka, Loriano della Rocca, Edward Zentara, Katarzyna Walter, Henryk Bista

  • Regie:Jens Carl Ehlers

  • Kamera:Andrzej Jaroszewicz

  • Autor:Evelyn Fischer

  • Musik:Zygmunt Konieczny

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.