Don Giovanni (Oper im Kino)

 2013
Musikfilm / Musical 197 min.
film.at poster

Live aus dem Teatro alla Scala, Mailand.

Dramma giocoso in 2 Akten
Text von Lorenzo da Ponte
Uraufführung: 29. 10. 1787 in Prag (Gräflich Nostitzsches Nationaltheater [Heute: Tyl-Theater])

INHALT
Der zügellose Edelmann Don Giovanni hat sich eines Nachts in das Haus des Komturs eingeschlichen, um dessen Tochter Anna zu verführen, während der Diener Leporello vor dem Gebäude Wache hält. Doch sein Plan mißlingt: Donna Anna setzt sich zur Wehr und schlägt Giovanni in die Flucht. Der Komtur nimmt die Verfolgung auf und es kommt zum Zweikampf, bei dem Giovanni den alten Mann tötet. Donna Anna und ihr Verlobter Don Ottavio schwören dem unerkannten Mörder blutige Rache.
Auch sein nächstes amouröses Abenteuer schlägt fehl, denn der unersättliche Frauenheld gerät an Donna Elvira, eines seiner früheren ¿Opfer¿. Er überläßt es Leporello, sie über seinen Lebenswandel aufzuklären, was dieser auf ziemlich unverblümte Weise tut.
Nun hat Giovanni auf das Bauernmädchen Zerlina ein Auge geworfen und lädt die junge Braut sehr zum Mißfallen ihres Bräutigams Masetto auf sein Schloß ein, wo er sie durch ein Heiratsversprechen gefügig machen will. Doch Donna Elvira tritt schützend vor Zerlina und warnt auch die eingetroffene Anna vor dem verräterischen Edelmann. Auf einem abendlichen Fest, das Giovanni veranstaltet, wird er von Anna, Elvira und Ottavio dabei überrascht, wie er dem Bauernmädchen zu Leibe rückt: die Maskierten nehmen ihre Larven ab und drohen Giovanni sein nahes Ende an.
Das nächste Objekt seiner Begierde wird für Giovanni Donna Elviras Zofe und im Gewand von Leporello (während dieser als falscher Don mit Elvira unterwegs ist) bringt er der Erwählten ein Ständchen, wird dabei aber von den Bauern überrascht, die den Verführer totzuschlagen gedenken. Dank seines Kostüms kann er sie in die Irre führen, und nachdem Masetto allein zurück geblieben ist, verabreicht er ihm eine Tracht Prügel.
Auf einem Friedhof trifft Giovanni seinen Diener wieder, der mit Müh und Not den Nachstellungen der Bauern und Ottavios Rache entgangen ist, und berichtet ihm übermütig von seinen Abenteuern. Da ertönt eine geisterhafte Stimme vom Standbild des getöteten Komturs her und Giovanni zwingt den ängstlichen Leporello, die Statue für den nächsten Abend zum Essen einzuladen, was diese mit einem bejahenden Nicken quittiert.
Ehe der geisterhafte Gast zur festgesetzten Stunde auftritt, erscheint noch einmal Donna Elvira, um den ehemaligen Geliebten, für den sie weniger Hass als Mitleid empfindet, ins Gewissen zu reden, wird von ihm jedoch spöttisch abgefertigt. Nun ist es so weit: der Steinerne Gast tritt auf und weist alle angebotenen Speisen zurück; statt dessen spricht er eine Gegeneinladung aus, faßt Giovanni an der Hand und fordert von ihm Reue. Als sich Giovanni standhaft weigert, tut sich unter Donnergrollen die Erde auf und verschlingt ihn. Nachdem sich die Elemente wieder beruhigt haben, treten die übrigen Beteiligten auf und verkünden die Moral: "Also stirbt, wer Böses tat."

Details

Peter Mattei, Anna Netrebko, Barbara Frittoli, Bryn Terfel, Giuseppe Filianoti

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken