Espelho mágico / Magic Mirror

 Portugal 2005
Drama 137 min.
film.at poster

Nachdem er für ein Verbrechen, das er nicht verübt hatte, in Haft sitzen musste, wird Luciano aus dem Gefängnis entlassen. Dank seines neureichen Bruders findet er eine Stelle im Dienst von Alfreda, einer wohlhabenden Dame, die in einem luxuriösen Haus lebt und immer wieder den Wunsch äußert, eines Tages die Heilige Maria erblicken zu wollen. So wird ihr Wunsch langsam zur Wahnvorstellung und gefährdet sogar ihre Gesundheit. Um das Wohl Alfredas besorgt, macht sich Luciano Gedanken, ob es nicht sinnvoll wäre, ihr den frommen Wunsch durch eine ausgeklügelte Inszenierung zu erfüllen. Manoel de Oliveira ist es gelungen, die elegante, gelehrte und gleichzeitig bissige Prosa der portugiesischen Roman-Autorin Agustina Bessa-Luís mit seiner eigenen spezifischen Inszenierung in Einklang zu bringen. Nach Vale Abraão und O principio da incertenza vereinigen de Oliveira und Bessa-Luís erneut ihre Kräfte: Überzeugend zeichnen sie die strenge, steife Welt der portugiesischen Provinz. Hinter der rustikal bürgerlichen Dekoration, der Scheingelassenheit und der raffinierten Schönheit der Sprache tummeln sich Zweifel, Verachtung und Grausamkeit. So ist der Raum frei für heilige und fantastische Erscheinungen. Doch jenseits der erdrückenden Atmosphäre, die durch den vernichtenden Erzählton noch stärker unterstrichen wird, ist jede Sekunde des Films eine Hymne an die Schönheit, und so manche Sequenz drängt zum Absoluten: Mal taucht Leonor Silveira mit einem Pfau an ihrer Seite aus einem Schwimmbad, mal reflektiert ein Spiegel Ansichten eines farbig restaurierten Venedig. (Julien Welter)

(Text: Viennale 2005)

Details

Leonor Silveira (Alfreda), Ricardo Trepa (Luciano), Leonor Baldaque (Abril), Luís Miguel Cintra (Filipe Quinta),Glória de Matos (Hilda), Marisa Paredes (Nun), Michel Piccoli (Prof. Heschel)
Manoel De Oliveira
Renato Berta
Manoel de Oliveira nach einer Vorlage von Agustina Bessa-Luís

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken


  • TIPP
    Manoel de Oliveira ist ein regelmäßiger Gast bei der Viennale - wenn nicht persönlich, dann zumindest mit seinen Filmen, von 1997-2002 regelmäßig. Nach einer kurzen Pause seitdem beehrt er das Festival heuer mit seinem neuesten Film.
    Ein Pflichttermin für alle, die schon "Vou para casa" oder "A carta" bei der Viennale gesehen und geschätzt haben - mir jedenfalls ist es so ergangen.
    Nicht verpassen.