Hugh Jackman und Nicole Kidman verliebt im und ins Outback.

Hugh Jackman und Nicole Kidman verliebt im und ins Outback.

© SpotOn/ Disney

Filmkritiken

"Australia" bei Disney+: Kidman und Jackman zurück im Outback

Baz Luhrmann scheitert mit "Australia - Die Serie" an der Serienadaption seines eigenen Films.

11/27/2023, 01:35 PM

Während der Coronapandemie beschloss Regievirtuose Baz Luhrmann, aus seiner Kinokitschverfilmung "Australia" mit Nicole Kidman und Hugh Jackman in den Hauptrollen, eine neugeschnittene, sechsteilige Serienfassung zu machen. Dabei bietet der neue Director's Cut wirklich nur eine Stunde mehr von dem, was wir bereits 2008 gesehen haben. Ein Déjà-vu der unangenehmen Art.

ein ActiveCampaign Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign zu.

"Australia", der Film 

Baz Luhrmanns Abenteuermelodram aus 2008 war eine 165 Minuten lange Hommage an sein Heimatland, ein altmodisches Epos, das sich ganz bewusst an Hollywoodfilmklassikern wie "Vom Winde verweht" orientierte (aber nicht an sie herankam) mit sehr vielen Anspielungen an "Der Zauberer von Oz". 

Da es sich um eine Inszenierung von Luhrmann handelte, dem Mann hinter ausschweifenden Filmen wie "Moulin Rouge" und "Elvis", kam dieses ausgedehnte Epos mit feurigen Sonnenuntergängen, galoppierenden Pferden und einer großen Liebe zwischen den zwei bekanntesten australischen Stars daher.

Worum geht's in "Australia"?

Kidmans schöne, englische Lady verliebte sich in Jackmans verschwitzen, sexy Grobian, der Crocodile Dundee wie einen Amateur aussehen ließ. Auf ihrem Weg wuchsen sie mit dem süßen Aborigine-Buben Nullah (Brandon Walters) zu einer Kleinfamilie zusammen. Aber alle Kinder gemischter Abstammung wurden auf eine Insel verschleppt. Und dann war da noch der Krieg und die Bombardierung der Hafenstadt Darwin.

Gleiche Geschichte, jedoch eine Stunde länger 

Luhrmann hat bekanntermaßen mehrere Enden für den Originalfilm gedreht, und in der Serie, die bisher unveröffentlichtes Material enthält, hat er sich für ein neues entschieden. Wer gehofft hat, dass es den Ruf des Films wiederherstellen würde, wird enttäuscht sein. 

Es wurden auch keine neuen Szenen gedreht, was bedeutet, dass die Schauspieler ganz ohne De-Aging um 15 Jahre jünger aussehen. Die Geschichte in der sechsteiligen Serie ist genau dieselbe, sie ist nur etwa eine Stunde länger.

Handlung der Serie

Vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkrieges kommt die englische Adlige Lady Sarah Ashley (Kidman) nach Down Under, um sich von ihrem Ehemann scheiden zu lassen. Gleich nach ihrer Ankunft muss sie jedoch feststellen, dass ihr Mann ermordet wurde und ihr 1.500 Rinder hinterlassen hat. 

Sie heuert schließlich den groben Viehtreiber "Drover" (Jackman) an, der die Herde mit ihr durch die unbarmherzige Landschaft Australiens treiben soll, um sie zu verkaufen. Natürlich hassen die beiden sich - und dann lieben sie sich.

Von "Crocodile Dundee" bis "Jenseits von Afrika" 

Die Serie hüpft genauso wie das Paar und der Film fröhlich durch ein Gemisch aus Stimmungen und Stilen, das von breit angelegter Komödie im Stil von "Crocodile Dundee" bis hin zu einer epischen Romanze wie "Jenseits von Afrika" reicht. 

Im Jahr 2008 bekam der damals elfjährige Brandon Walters aus gutem Grund viel Lob für seine Rolle als Kind "der gestohlenen Generation". Er bekommt hier ein bisschen mehr Spielzeit, aber es hat sich nicht radikal viel verändert. 

Insbesondere geht die Serie nicht auf die damalige Kritik ein, dass der Film seine indigenen Figuren zu eindimensionalen Archetypen degradiert. Sicher, der Vorspann wurde von indigenen Künstlern liebevoll neugestaltet, aber darüber hinaus bleibt "Australia" eine Geschichte von weißen Rettern.

Fazit

Letztendlich könnte der größte Unterschied von "Australia", dem Film, und "Australia - Die Serie", das Seherlebnis sein. Wie schon im Originalfilm sorgen die großzügigen, weiten Postkartenbilder mitunter für einen atemberaubenden Anblick, aber als TV-Serie verliert "Australia" etwas von seinem Bombast.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat