Upgrade (2018)

© Universal Pictures Germany

Filmkritik
08/21/2020

"Upgrade" bei Amazon Prime: Dieser Sci-Fi-Actionthriller lässt RoboCop alt aussehen

"Insidious"-Regisseur Leigh Whannell kombiniert gekonnt Versatzstücke des Action- und Science-Fiction-Genres zu einem knallharten Action-Spektakel mit B-Movie-Flair.

von Erwin Schotzger

Grey Trace (Logan Marshall-Green) ist ein Automechaniker. Er arbeitet gerne mit seinen Händen, hat keine Probleme sich dabei dreckig zu machen und hört gerne alte Songs. In der nicht allzu fernen Zukunft von "Upgrade" ist er damit ziemlich Old-School. Denn Mechaniker sind in einer Zeit der selbstfahrenden Automobile eher mit heutigen Restauratoren vergleichbar. Seine hübsche Frau Asha (Melanie Vallejo) ist als Managerin bei einem großen Technologiekonzern hingegen auf der Höhe der Zeit. Doch sogar sie ist schwer beeindruckt als sie herausfindet, dass ihr Mann den alten 70er-Jahre Pontiac in der Garage für niemand Geringeren als Eron Keen (Harrison Gilbertson) auf Vordermann gebracht hat. Keen ist der Chef und technologische Mastermind des weltweit führenden Konzerns in Sachen Künstlicher Intelligenz (KI).

Upgrade (2018)

Nachdem sie das antike Automobil bei dem exzentrischen Genius abgeliefert haben, fahren sie gemeinsam im modernen Fließbandwagen nach Hause. Doch diesen selbstfahrenden Blechtrotteln kann man nicht vertrauen. Nach einem Autounfall in einem miesen Viertel wird das Ehepaar von einer dubiosen Gang aufgemischt. Asha wird vor den Augen ihres Ehemannes erschossen. Er selbst wird durch einen Schuss in den Nacken außer Gefecht gesetzt und ist fortan vom Hals abwärts querschnittsgelähmt.

Drei Monate später sind die Mörder seiner Frau noch immer nicht identifiziert und Grey an den Hightech-Rollstuhl gefesselt. Gerade als er aufgeben will, bekommt er von seinem ehemaligen Auftraggeber Eron Keen ein Angebot, dass er nicht ausschlagen kann. Keen implantiert ihm im Nacken eine revolutionäre Technologie namens STEM, die für ihn seinen Körper steuert. Doch von seinem Upgrade darf er niemanden erzählen.

Binnen kürzester Zeit hat Grey wieder die Kontrolle über seine Gliedmaßen. Er macht sich auf die Suche nach den Mördern seiner Frau. Doch die wiedergewonnene Kontrolle über seinen Körper ist trügerisch.

 

Geradlinige Sci-Fi-Action mit Kultpotenzial

"Upgrade" ist der zweite Film von Writer/Director Leigh Whannell nach "Insidious: Chapter 3" (2015) und vor "Der Unsichtbare" (2020). Bei dem knallharten Actionthriller legt der Mann ein Tempo vor wie man es sich von einem Actionfilm erwartet, aber heute nur noch selten bekommt. Die einfache, nahezu banale Geschichte ist aus Versatzstücken bekannter Genreklassiker von "RoboCop" über "Death Wish" bis "Terminator" oder "2001 – Odyssee im Weltraum" zusammengeflickt. Aber gut und durchaus originell zusammengeflickt! Das Thema "Künstliche Intelligenz" wird als relevanter Hintergrund ohne Umwege und unter Verzicht auf unnötigen Schnickschnack gnadenlos vorangetrieben. Dabei setzt Whannell nicht nur auf tadellos inszenierte Actionszenen und explizite Gewaltdarstellung, sondern schafft es auch dem Film insgesamt – auch visuell – das Flair eines Actionfilms aus den 80er-Jahren zu verpassen.

Das erdige Gefühl eines B-Movies wird zusätzlich durch das Fehlen bekannter Gesichter verstärkt. Marshall-Green war bisher vor allem in TV-Serien und Nebenrollen zu sehen. Die Hauptrolle in "Upgrade" meistert er beinahe als One-Man-Show. Sein Rachefeldzug im Autopiloten-Modus ist ein furioses Action-Spektakel, bei dem zahlreiche Nebenfiguren assistieren: Melanie Vallejo in ihrem kurzen Auftritt als ermordete Ehefrau Asha, Harrison Gilbertson als Technologie-Mastermind Eron Keen, Betty Gabriel als Mord-Ermittlerin Detective Cortez und nicht zuletzt Benedict Hardie als Schurke mit einer markanten Visage, wie man sie oft nur aus B-Movies kennt. Auch diese Charaktere sind mit weitgehend unbekannten Schauspielern besetzt, was das B-Movie-Feeling des Films noch einmal hebt.

"Upgrade" ist ein trashiges Actionfilm-Juwel, das Regisseur und Drehbuchautor Leigh Whannell erneut für Blumhouse Productions inszeniert hat. Dank der gelungenen Kombination von Genre-Versatzstücken zu einem knallhart-simplen Action-Plot mit expliziter Gewaltdarstellung und einer durchwegs erfrischenden Besetzung ist der Film ein Schmankerl mit Kultpotenzial für Action-Fans und B-Movie-Liebhaber.

"Upgrade" ist zurzeit bei Amazon Prime Video zu sehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Knallharter Sci-Fi-Actionfilm von "Insidious"-Regisseur und Drehbuchautor Leigh Whannell: KI-Technologie ermöglicht dem querschnittgelähmten Grey die Rache an den Mördern seiner Frau.