Frantic

 USA 1988
Thriller 114 min.
6.90
Frantic

Amerikanischer Arzt gerät bei einem Paris-Besuch in eine Agentenaffäre um einen Nuklearzünder.

Dr. Richard Walker (Harrison Ford) und seine Frau (Betty Buckley) sind wegen einem medizinischen Kongress in Paris. Während Walker im Hotel unter der Dusche steht, verschwindet seine Frau spurlos aus dem Hotelzimmer. Die örtliche Polizei ist bei der Spurensuche keine große Hilfe, also macht Walker sich selbst an die Ermittlungen.

Details

Harrison Ford, Betty Buckley, Emanuelle Seigner ua.
Roman Polanski
Ennio Morricone
Witold Sobocinski
Roman Polanski, Gérard Brach

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Panische Angst
    Polanski verneigt sich vor dem Master of Suspense. Genau wie er baut er die Spannung langsam aber mit Bedacht auf. Aus einer Alltagssituation (Hotelankunft in Paris) geht es über ein Kidnapping von Sondra Walker (Betty Buckley) bis zu einem fulminanten Showdown mit Ballerei und Keilerei an der Seine, wo Harrison Ford beweisen kann, warum er die geeignete Besetzung für diesen Dr. Walker ist. Der muss sich natürlich ohne Französischkenntnisse mit der örtlichen Polizei und den bürokratischen Hürden herumschlagen (‘Farbe der Augen‘? – ‘Blau. Alle beide‘.)
    Der Zuschauer fragt sich lange Zeit nicht nur ‘Wer?‘ Sondra entführt hat, sondern auch ‘Warum?‘ Da kommt Michelle (Emmanuelle Seigner) ins Spiel. Sie gibt der Handlung Würze, d. h. weitere Spannungsmomente und schafft einen Spagat zwischen frech herzloser Nutte und einem Anflug von Verliebt sein in Dr. Walker. Dessen legendäre Dachkletterei mit Koffer ist inzwischen Kult.
    Wie bei der bekannten Schnitzeljagd werden Fährten gelegt: Streichholzbriefchen, Telefonnummern, Namen, Blue Parrot, Krytron und eine kleine Freiheitsstatue…
    Wie bei Hitchcock hat auch der Regisseur hier ein Cameo als Taxifahrer. Wie bei ihm findet er einen humorvollen Abgang für das Objekt der Begierde, die Krytron-Kapsel: in die Seine. Und der Titel klingt fast so wie ‘Frenzy‘. Nur der Inhalt ist ein anderer.
    Gediegene Machart, stilistisch sicher aufgebaute Spannung ohne Fisimatenten.