Frauen und Söhne

 USA 1912
Drama 75 min.
film.at poster

Für Griffith waren Frauen das bessere Geschlecht. Dies ist nicht nur paternalistischer Idealismus. Er glaubte zutiefst an die weibliche ­Fähig­keit, feinere und innigere Gefühle ausbilden zu können.

The Female of the Species (1912) von D. W. Griffith. s/w, ca. 16 min
The Painted Lady (1912) von D. W. Griffith. s/w, ca. 17 min
The Mothering Heart (1913) von D. W. Griffith. s/w, ca. 25 min
The Land Beyond the Sunset (1912) von Harold Shaw. s/w, ca. 16 min*

Für Männer sah er primär die Rolle des Schwächlings oder Grobians vor. Dazu kommt, dass Söhne bei Griffith häufig auf elterliche Zuneigung verzichten müssen. Solche Ansichten führten zu einem deutlichen Übergewicht der Heldinnen in seinen Filmen: die Gestrandeten in der Wüste (The Female of the Species), die Liebende, die ihr Begehren unterdrückt (The Painted Lady) oder die verlassene Ehefrau in The Mothering Heart, deren Seelenqual Griffith in herausragender Weise vermittelt, indem er die physische Manifestation des Leidens vor dem Kamerablick (buchstäblich!) verbirgt. Gesteigert wird Griffiths Pessimismus nur noch durch das erschütternde Sinnbild eines Kinderselbstmords in Harold Shaws The Land Beyond the Sunset - einem der größten Meisterwerke des frühen Kinos

Details

D. W. Griffith, Harold Shaw

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken