"Ash vs. Evil Dead"

© Starz

TV-Serien
04/24/2018

Game Over für "Ash vs. Evil Dead"

US-Sender Starz killt das Serien-Sequel des Horror-Klassikers "Tanz der Teufel"

von Erwin Schotzger

Am 29. April 2018 wird Ash Williams (Bruce Campbell) zum letzten Mal seine Motorsäge anwerfen, um damit abgrundtief böse Deadite-Dämonen auseinanderzunehmen. Der US-Sender Starz hat sich gegen eine Verlängerung der Splatter-Serie "Ash vs. Evil Dead" entschieden. Nach der dritten Staffel, deren letzte Folge am 29. April ausgestrahlt wird, endet somit der unerbittliche Kampf von Ash und seinen Freunden gegen die Dämonen des Necronomicon.

 

Ash has left the Building

Bruce Campbell hat seine Rolle als Ash Williams auf Twitter als "Rolle seines Lebens" bezeichnet. Zunächst hatte er eine mögliche Fortsetzung im Kino angedeutet. Doch inzwischen hat er sich bereits als Ash in den Ruhestand verabschiedet und will die Dämonenjagd lieber jüngeren Jägern überlassen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

 

Fortsetzung im Kino?

Die TV-Serie "Ash vs. Evil Dead" ist ein TV-Spin-Off der legendären Horrorfilmreihe "Tanz der Teufel". Die Handlung spielt dreißig Jahre nach "Armee der Finsternis". Drei Staffeln lang warf der chauvinistische Anti-Held Ash wieder seine Motorsäge an, um Horden von Dämonen blutspritzend zurück in die Hölle zu befördern. Dabei hatte er immer einen makabren Scherz auf den Lippen. Produziert und entwickelt wurde die Serie von Sam Raimi und seinem Bruder Ivan Raimi. Ob es eine Fortsetzung im Kino geben wird, ist ungewiss – aber wohl nicht völlig auszuschließen, wenn man an den Erfolg von Horrorfilmen wie "Es", "Get Out" und "A Quiet Place" im Kino denkt.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.