"Ghostbusters": Rückkehr der herumschwebenden Schleimbatzen

ghostbusters-2016-4.jpgSony Pictures
ghostbusters-2016-4.jpg

Es musste ja einmal soweit kommen! Frauen sind nun in eine der letzten Männerbastionen eingedrungen, um den überaus maskulinen Beruf des Geisterjägers zu übernehmen. Die Aufregung darüber hat bereits vor Filmstart hohe Wellen geschlagen.  Das ist nur allzu verständlich: Warum sollte denn  Chauvinismus ausgerechnet vorm Reich des Übersinnlichen Halt machen? Die neue Variante der „Ghostbusters“ ist tatsächlich sehr feministisch, was man schon daran erkennt, dass als erster  Geist gleich eine Frau in Erscheinung tritt (bei manchen den folgenden Spukgestalten ist die Geschlechtszuordnung aber nicht immer eindeutig möglich, da sie bei  herumschwebenden Schleimbatzen wenig Sinn ergibt).

Neustart mit Cameos

Die Geisterjägerinnen von 2016 stellen einen vollkommenen Neustart dar: in ihrer Welt hat es in den 80er Jahren  offenbar kein Vorgängerteam in Sachen Spukbekämpfung gegeben. Wenn daher Bill Murray oder Dan Ackroyd kleine Gastauftritte absolvieren, spielen sie auch nicht die altvertrauten Doktoren Venkman und Stantz, sondern ganz neue Charaktere. Murray zum Beispiel sieht aus, als wäre er James Joyce persönlich und lässt sich als skeptischer Wissenschaftler auf drastische Weise von der Existenz der Geister überzeugen.  Auch ein paar andere bekannte Gesichter sind über den Film verteilt und für eine ganz spezielle Wiedersehensfreude sorgt eine Sequenz, die noch im Abspann versteckt wurde. Als Remake ist der Film  aber  trotzdem einzustufen und nimmt starke Anleihen an der originalen Handlungsführung: viele Schauplätze und Gespenster werden uns bekannt vorkommen (sogar der berühmte böse Marshmallow Mann-Riese  erhält einen passenden Nachfolger). Die Waffen wirken ebenfalls sehr vertraut, sind aber doch etwas handlicher geworden. Entwickelt wurden sie diesmal von der genialen Ingenieurin Jillian Holtzmann (einer ziemlich durchgeknallten und eher anstrengenden Kate McKinnon); Kristen Wiig spielt köstlich verkorkst eine verzweifelt  um Seriosität bemühte Wissenschaftlerin, Melissa McCarthy  bleibt unter Führung ihres Stamm-Regisseurs Paul Feig einfach sie selbst, und zur Vervollständigung des Quartetts wurde noch die schwarze Komödiantin Leslie Jones hinzugeholt, deren Hauptaufgabe im Sprücheklopfen besteht.

Mit dieser starken Frauengruppe kann es zumindest ein Mann aufnehmen.  So viel Witz hätte man dem „Thor“-Darsteller Chris Hemsworth gar nicht zugetraut: wenn er als männliches Gegenstück zum  Stereotyp eines  Sekretärinnen-Dummchens für die Geisterjägerinnen arbeitet, hat er die Lacher stets auf seiner Seite  - z.B. durch seine Erklärung, weshalb er eine Brille ohne Gläser trägt.

Vor diesem femininen Neustart der „Ghostbusters“ muss sich also niemand fürchten, da er auch für Männer beste Kinounterhaltung bietet.

7 von 10 Schleimduschen aus Geistermündern.

franco schedl

HIER GEHT ES ZUM KINOPROGRAMM>>

UNSER BLU-RAY-TIPP: Ghostbusters I & II

Ghostbusters

Ghostbusters

USA 2016
Komödie, Horror, Science Fiction
05.08.2016
Paul Feig
Diesmal bekommen wir ein Team von Geisterjägerinnen geboten: zu dem neuen Team gehört zum Beispiel Melissa McCarthy.
5.40

Kommentare