Historisches Gedächtnis der Skalverei

 
Kurzfilm 
film.at poster

Das Projekt hat die Aufführung von Kurzfilmen über "Sklaverei: Erbe und Gedächtnis" zum Inhalt.

Bei den Filmen kommen vor allem die Nachkommen von SklavInnen zu Wort, die sonst keinen öffentlichen Raum zur Artikulierung haben. Die Initiative des Projekts ging von Marie Rodet vom Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien aus, deren Forschungsschwerpunkt die Geschichte der Sklaverei in Westafrika ist. Der Sklavenhandel und seine Folgen wurden über lange Zeit aus dem Gedächtnis der westlichen Welt verdrängt. Das Erbe der Sklaverei wurde in den letzten Jahren durch Reparationsforderungen afrikanischer Staaten gegenüber früheren Kolonialmächten aktuell. Es ist das Ziel des Projekts, die Aufmerksamkeit auf alte und neue Formen der Unterdrückung und Freiheitsberaubung zu lenken, insbesondere weil die Ausprägungen der Ausbeutung und Unfreiheit in ständigem Wandel begriffen sind.

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken