Hür Adam

 TK 2010
Drama ab 14 
5.40
Hür Adam

Saidi Nursi entwickelt ein neues Bildungssystem, zusammen mit vielen Konzepten und Ideen, die die Welt verändern sollten. Dadurch beginnt sein lebenslanger Kampf gegen eine korrupte Regierung.

Saidi Nursi wurde in dem kleinen Dorf Nurs während der Zeit des großen Krieges geboren. Einer Zeit, die geprägt war von Atheismus und Aberglauben. Saidi Nursi trifft den Entschluss, dass die einzige Lösung dafür eine angemessene Ausbildung und die Lehre des Korans ist. Er entwickelt ein neues Bildungssystem, zusammen mit vielen Konzepten und Ideen, die die Welt verändern sollten.

Mit dieser Entscheidung beginnt ein lebenslanger Kampf gegen eine korrupte Regierung, ein Land, das unter dem Krieg leidet und gegen eine Geheimorganisation, die vor nichts halt macht, um Saidi Nursi zu stoppen.

Details

Cem Arabacioglu, Betül Asçioglu, Orhan Aydin u.a.
Mehmet Tanrisever
Tevfik Akbasli, Yildiray Gürgen
Alo Özel
Mehmet Tanrisever u.a.
Kinostar
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Nahezu perfekt - 1
    Gedreht wurde der Film um 2010, er dauert 157 Minuten er ist auf türkisch mit grauenvollen deutschen Untertiteln, manchmal wird in kurdisch geredet wo auch noch türkische Untertitel dazu kommen, und ich denke der Übersetzer war in Besoffener Sadomasochist mit 10 Kg LSD in den Venen, denn wenn ich mir denke was er für grammatikalische Fehler machte.

    Am besten gefiel mir: Statt, Hier ist Ihre Impfung, strecken sie Ihren Arm aus sagt der Typ, Also die Übersetzung,
    Hier ist Ihr Impft, überstrecken sie Ihr Arm.

    Also ich bin vor Lachen fast vom Sessel gefallen. Nun wie kann man sich einen türkischen Film anschauen, den man noch dazu nicht versteht mit einer Geschichte die man noch dazu nicht kennt mit einer Frau die noch dazu Migräne hat, und in einen Film geht der nicht von Blut trieft? Ganz einfach, man sieht sich gerne anspruchsvolle Filme an, hat zufällig 3 Reihen weiter vorne einen Türken mit seiner echte geilen Türkenfreundin da bei sich und geht einfach vor und tippt die an und fragt was jetzt und jetzt passiert.

    Anfangs waren die etwas ungehalten aber meinem stürmischen Temperament und 5 Gästen im Kino kann ja keiner was machen und so habe ich dann einige Erklärungen bekommen, natürlich nicht immer, und einige Male war der Typ echt sauer. Na Ja Vielleicht weil ich ihm bei seiner Chinesischen Nationalzirkus Zungenakrobatik gestört habe oder so, ja egal. Ich habe so mir einige Infos eingeholt über den Film und ich muss sagen, ich bin schwerstens begeistert. Wer auf Filme wie „Gandhi“ steht wird auch auf diesen Film stehen.

    Aus einer Zeit in der die Türkei ein Faschistoides Machtsystem hatte und Kurdistan nicht unbedingt beliebt war.

    In dem Film hört man viel von einer Risale I Nur, was ist dass eigentlich?:

    Immer wenn ich von Kemal Atatürk lese fällt mir die Werbung ein zu dem Scheuermittel Ata was es Mal vor Jahrzehnten gab, aber egal. Also vor langer Zeit, gab es ja diesen MUSTAFA Kemal Typ, der war ja ein wichtiger Kerl in der alten Türkei. Der war ein absoluter Nationalist, ja viele sagen er war ein Faschist. Der hatte die Idee, dass man einfach alles was Religion war aus dem Land verbannt und einfach alles modernisiert so wie in Europa, denn die Amis und die Europäer haben ja die Macht und das hat er auch angestrebt. Es gab damals zu der Zeit keine Schulen die den Islam lehren durften es gab ein Religionsverbot im Lande und es gab auch ein Verbot an Hochschulen Theologie zu studieren, die Moscheen waren leer, die anderen Gotteshäuser zu und die Koranschule war einfach verboten so was, das man heute verbieten würde, am liebsten weil ja sehr viele Hassprediger lehren und es gibt in einigen Ländern ein Bestreben dieser Art, aber das ist jetzt egal. Nur so viel, was mich wundert, wenn in der 5. Sure im Koran steht, wer einen Mensch tötet, der tötet die ganze Welt, wer einem Menschen hilft, hilft der ganzen Welt, Also da dürfte es keine Taliban geben.

    Wer schon Mal in Istanbul war, weiß wie es ist alle 5 Stunden von so einem Schreihals aufgeweckt zu werden der zum Gebet ruft, nun dass ist der Muezzin und der Ruf heißt Esan und dieses war auch verboten. Die Moscheen waren damals Küchen, Schlafplätze, Trinklokale und was weiß ich.

    Dann hat man begonnen die Alte arabische Schrift zu verbieten und nur mehr Latein zu lehren dass ja in vielen Büchern in Europa war und man wollte einfach was auch von dem Kuchen haben. Man war macht geil und hatte was gegen Religion, und wer ja weiß, der Koran war ja immer in Arabisch geschrieben worden der heiligen Sprache weil ja Mohammed ein Araber war. Jetzt war es auch so weit dass sogar die Presse die Freiheit verlor und man über Religion nichts mehr schreiben durfte.

    Unglaublicher Mann - 7
    Den Film „Sürgün“ den der Regisseur 1992 gemacht hat, den muss ich mir auch noch irgendwo besorgen, ich kann nur sagen nach meinem 2. Kinobesuch in Türkischen Filmen war ich begeistert, mehr als bei „Av Mevsimi“ und zwar weil der Film einfach gut ist. Said sagte immer, Nein, wer sich aufrichtig Gott hingibt und dabei rechtschaffen ist, der hat seinen Lohn bei Gott. Diese haben nichts zu befürchten und sie werden nicht traurig sein Und das finde ich einen damals mutigen Weg zu sagen und einen guten Weg, leider gibt es wenige Leute wie ihm. Der Schauspieler der die Rolle spielt ist mir sowieso unbekannten, aber er passt gut, sicher hätte man aus dem 20 – 70 Jährigen Leben ein bisschen besser die Maske machen können, aber das macht nichts, das ganze hat super gewirkt und hat mir gut gefallen, die Rolle war für den Typen sehr passen und ich bin froh dass ich den Film gesehen habe, er hat mir sehr gut gefallen, er hat vieles verinnerlicht was wichtig ist, und auch wenn der Film nicht historisch immer genau ist, und oft auch Dinge hat die verwundern wie, eine Zelle, niemand da, Katzen hat er immer gerne gehabt und Tiere, wie hat er die ernährt, woher kamen die Tiere, wie hat er 15 Tage ohne Essen und Trinken überlebt usw. ,na sicher ist da einiges Erfindung aber das ganze, ja ein Superfilm, viel besser als manche andere Filme und ich vergebe auf alle Fälle eine hohe Wertung.

    Schon alleine die immer passend einsetzende Musik, die Guten Dialoge, die Gesichter, die Gegend, die Kamera, die Musik die mich an Hans Zimmer erinnert, die tolle Gegend, einfach super, ja Schauspielerisch hätte man mehr machen können, Folter besser zeigen aber im ganzen ein Toller Film.

    95 von 100 Punkten.

    unbedingt angucken -6
    Es gibt da eine nette Anekdote die man nicht vorenthalten soll:

    Ein Sultan ist von einer schlimmen Krankheit befallen und die Ärzte wissen kein anderes Mittel mehr, als dass der Sultan das Blut eines Kindes trinken müsse.
    Der Vater dieses Kindes verkauft es mit richterlicher Erlaubnis und gegen Entgelt an den Sultan.
    Aber statt zu trauern und sich zu beklagen, lacht das Kind.
    Man fragt es: "Warum bittest du nicht um Hilfe und warum beklagst du dich nicht?"
    Das Kind antwortet:
    "Wenn einen Menschen ein Unglück trifft, geht er zum Vater, zum Richter oder zum Sultan. Mein Vater verkauft mich zum Schlachten. Der Richter gibt das Urteil für meinen Tod und der Sultan verlangt mein Blut.
    Ob solch einer unmöglichen und schrecklichen Lage kann man nur lachen."

    Sein Wahlspruch am liebsten war immer dass sie Soldaten der Liebe sind und das jede Feindseligkeit nichts verloren hat in deren Leben.

    Said wurde Mal gefragt, wieso Islam und wieso viel Krieg, er hat darauf geantwortet und das möchte ich auch hier abdrucken weil es mir gefällt:

    Die Fehler der Muslime dem Islam anlasten ist eine primitive Denkweise. Diese Länder machen eine Krise durch und so Gott will, werden sie diese auch überstehen. Wenn wir auch wie die westlichen Staaten die wertvollen Güter der Länder, in denen wir geherrscht haben, ins eigene Land geschafft hätten, wäre unser Reichtum unermesslich. Da unsere Religion sich auf Gerechtigkeit und Barmherzigkeit stützt, verbietet sie uns, unsere Macht zu missbrauchen. Man dürfe nicht vergessen in der Zeit von Fatih, Yavuz, Kanuni und davor der Seldschuken und Karahans konnte keine Nation sich mit unserer Macht messen. Wenn der Islam ein Hindernis wäre, wie hätten wir diese Macht erlangen können. Wenn das Christentum für die Entfaltung genügt hätte, wie Ihr meint, müsste der erste christliche Staat Äthiopien der fortschrittlichste sein. Und außerdem ist Europa nicht erst seit gestern christlich, sondern schon seit ca. 2000 Jahren. Wenn seine Macht aus der Religion käme, warum hatte es sie vorher nicht.

    Arg war im Film dass er ja im Knast war und gefroren hat, 2 Jahre lange hat er da durchhalten müssen, eine Zelle, kaputte Fenster, - 20 C° aber GOTT lässt Märtyrer nicht immer umkommen auch wenn er sie leiden lässt und ob GOTT oder Allah, es ist ein Herrschertitel, der Herrscher übers All dem sich Said anvertraut hat und auch wenn er gelitten hat, im Film leider nur 10 Minuten was mich an „Papillon“ erinnert hat, einfach irre, ja das hat mir gereicht, aber ich hätte gerne mehr gesehen und auch wenn es nur kurz war, es war trotzdem irgendwie passend im Film und eindrucksvoll.

    Familienfilm - 5
    Endlich war er frei, das war 1951 und konnte sich in Isparta frei bewegen was ein großer Teil des Filmes war, so 10 – 15 Minuten und das ist ein großer Teil denn im Film war sehr viel zu sehen. Übrigens die Stadt sieht deswegen im Film so gut aus weil sie auf 1.049 Meter Höhe liegt und zwar im Taurusgebirge. Den Adnan Typ mochte er, weil der die Türkei in die Nato bringen wollte, und weil die Türkei am Korea Krieg teilnahm. Oder eher dafür stimmte. Said war stets dafür zwischen Christen und Muslimen und Juden Einheit und Dialog zu schaffen was ja jetzt schwieriger wird, denn wenn in Ägypten niemand mehr herrscht kommt so ein Irrer und wird die Grenzen zu Israel aufmachen und der Iran kommt bald und wird Israel zerstören aber das wird GOTT nicht zu lassen, ist aber ein anders Thema.

    Gestorben ist er in Urfa, was man im Film nicht sieht, der Abschluss ist wirklich gut, er soll einem als netter Kerl in Erinnerung bleiben und nicht als Toter und die eine Szene wo er auf einem 30 Meter Hohen Pinienbaum steht, einfach wunderschön. Nachdem im folgenden Mai das Militär Adnan Menderes gestürzt hatte, öffnete im Juli ein Trupp Soldaten Said Nursis Grab. Sein Leichnam wurde an einem unbekannten Ort in der Provinz Isparta beigesetzt. Das war 1960. Geboren ist er 1876 übrigens.

    Weiter geht es mit Risale I Nur:
    Das sind handgeschriebene Abhandlungen, geschrieben in Barla, wie im Film, wo er in Höhlen saß, wo er unter freiem Himmel saß, wenig schlief und von der Bevölkerung ernährt wurde, und da haben alle mit der Hand geschrieben weil keiner Geld zum Druck hatte, man lebte wie in einer großen Kommune ohne Sex und ohne Beatles Musik, und war trotzdem glücklich. Die Schriften wurden alle weitergegeben und das war gefährlich weil ja die Polizei stets dahinter war mit dem Auftrag Religion zu verbieten. Die Szene wo er im Knast war, 1935, in Eskisehir, wie zuerst beschrieben, da waren nicht 10 sondern 125 Schüler mit ihm im Knast und dass war wirklich so, man hat kein Klo gehabt, eine Steinschüssel am Boden über ein Loch und da muss du rein scheißen.

    Als Ich damals in der Türkei und in Afrika war hatte ich das auch, kein Klopapier nur ein Gartenschlauch der dreckig ist und du muss dir eben mit der linken Hand den Arsch auswischen und dann mit dem Wasserschlauch abwaschen, nein so bei aller Leibe das tat ich nie, ich habe alles unterdrückt immer und bin ins nächste Restaurant und auch wenn es mein Körper ist, mein Allerwertester vor allem im Bereich Durchfall mit der Hand auswischen? Ne Danke.

    Was ich gut an dem Film fand, er zeigte nicht nur die Schönen Seiten des Lebens das ja wenig war, sondern auch die Schweren und das waren viele. 600.000 Schriften wurden ja verteilt, und dass in ganz Anatolien das sah man leider nicht, oft hat der Regisseur vergessen die Gewaltigkeit darzustellen, die vielen Leuten und was weiß ich, so war das im Film oft als wäre es eine Art Heimatfilm, 50 Leute in den Bergen und ein bisschen HEIDI und PETER Flair, das ist alles ne so war es nicht, im Gegenteil aber das ganz große hat man auch nicht dargestellt, leider, ist aber meiner Meinung nach die einzige Verfilmung von seinem Leben von Said und die Beste die es sicher geben wird je.

    Super Gegend - 4
    1922 kam er nach Ankara, und hätte eigentlich nur eines machen sollen als hochbezahlter Beamter, was man im Film übrigens sieht, nur kurz, bei der Gründung der Türkei mit zu wirken, und da hat er eben eine Rede gehalten von der man im Film auch im Hintergrund was gehört hat, und ich glaube das war die Szene wo er dann absagte, denn er lässt sich nicht kaufen und oft war im Film auch zu sehen und zu hören dass er keine Geschenke annahm und stets den gut bezahlte der ihm was Gutes Tat oder was zu Essen brachte oder schenkte, denn er wollte niemanden was schuldig bleiben und stets den Armen helfen.

    1934 war dass dann mit der Szene mit Atatürk mit dem er nicht zurecht kam weil der mehr Modernisierung wollte, aber Said wollte mehr Islam, Also Glauben, Hingabe an GOTT und Allah. 1925 war er übrigens in der Verbannung, dann war er in Burdur, dass im heutigen Zentral Anatolien liegt, Also im Süden der Türkei.

    1927 war im Film oft zu sehen da war er nämlich mit Dorf Barla, wo er viele Freunde gewann mit seiner Stoischen Ruhe, stets Hilfsbereit, Vielleicht im Film ein bisschen zu nett dargestellt, oder er war wirklich so ein Heiliger und JESUS Typ, ich weiß nicht. Jedenfalls sollte er sich dort zurückgezogen haben und war tagelange dort, und da hat er angefangen die Schriften zum Koran zu schreiben, in dem er seinen ersten Schülern dies alles diktierte. Alles natürlich in Arabischer Schrift, wie es sich gehört für den Strengen Moslem und alles von Hand, und dass alles in kurzer Zeit, und diese Schriften wurden dann da alle verteilt, leider sieht man im Film da nur einige Zeitsprünge und das finde ich sehr schade, allerdings hätte dann der Film nach dem was ich sehen will, ungefähr 4 Stunden gedauert.

    1935 war er wieder vor Gericht, dieses Mal in Eskişehir was man auch kurz sah, was echt arg war, 11 Monate war er dort, tja er hat Religion gefördert, wie damals bei Napoleon der hat auch alles Religiöse in Frankreich verbieten lassen, und da ist er auch fast gestorben, hat einen Giftanschlag überlebt. Seine Freunde wurden gefoltert, geschlagen und gedemütigt, was man im Film nicht so sah, die Schlagszenen auf die Fußsohlen der Gefangenen sahen aus als würde einer die streicheln Also was Gewalt und Hass angeht, sah man im Film wenig, Blut sah ich überhaupt nicht und maximal ein paar geschlagene Wangenknochen die blau waren, sind zu sehen gewesen.

    Verbannt wurde er dann unter Hausarrest gestellt, geschickt nach Kastamonu wo er blieb und wo er viele Freunde gewann, in dem Dorf, ja und damit hat Ankara, Also die Bösen Typen die ihn mundtot machen wollten nicht gerechnet, sie hatten einfach einen Märtyrer geschaffen und ich fand das sehr amüsant wo 4 hohe Politiker nichts anders zu tun haben als zu überlegen wie sie ihn töten könnten.

    1943 war er wieder vor Gericht, dieses Mal in Denizli wo er freikam, und eine gute Rede hielt, was im Film gut zu sehen war, oft sind dann die Dinge eingeblendet über den deutschen Text, Also wo er sich gerade befindet, Also auf Historisches wurde gut geachtet. Und zu Ende im Film kam er nach Afyon, auch einer Stadt im Süden, wo er verhaftet wurde weil er angeblich eine Politische Versammlung gegründet hatte. 1956 hat er wieder den Freispruch bekommen ja man konnte ihm nichts anhaben wieso auch, nun ist er alt und wirklich kaputt.

    Er hat übrigens wirklich was politisches gemacht und zwar hat er versucht die Demokratischen Partei von Adnan Menderes zu unterstützen was damals nicht so ungefähr war, denn gegen Demokratie in dem Sinne war einfach der Staat. 1950 gewann die Partei aber.

    Anspruchsvoll - 3
    für sein Projekt fand er keines. Und im Film sieht man da nur kurz ihn mit dem Pascha damals reden, der dann von ihm nicht so begeistert war, denn in der Zeit so um 1907 war Said zu modern und dann den andern Leuten den Faschisten später war er zu wenig modern, denn er hat immer nur eines Vertreten ganz genau den Glauben ausführen was man im Film sehr ausführlich sieht, aber nicht so als Propagandafilm, nein eher als wohltuender Film mit sehr guten Dialogen die in Deutsch furchtbar übersetzt wurden und die mich dazu begleitet haben einen nette Türken von der Familienplanung mit seiner türkischen Freundin im Kino abzuhalten.

    Said Nursi war 1908 auch in der ersten kurdischen Gesellschaft Kürt Teavün ve Terakki Cemiyeti aktiv, die in Istanbul ins Leben gerufen wurde, und dass gibt es noch heute, die Typen vertreten einfach Ihre Kurdische Lehre und Welt. Und er war damals schon immer darauf bedacht , die Scharia zu schützen. Im Film wird das immer mit Scheria übersetzt, wieso weiß ich nicht aber hier geht es nicht um Taliban und sonstige Selbstmörder Irre, denn Selbstmord ist ja im Islam im Koran verboten, sondern um die Liebe zum Islam, um das Gesetz vom Islam, einfach dass was den Koran ausmacht, das zu lehren und das war immer sein Wunsch, dafür hätte er sich sogar hinrichten lassen was im Film oft sehr eindrucksvoll rüber kommt als er z.b. sagt, dass wenn er so viele Köpfe wie Haare am Kopf hätte, würde er sich für den Koran auch alle Köpfe abschneiden lassen von seiner Lehre geht er nicht runter, Allah zu Preisen, den Koran zu verbreiten und stets im Leben gegen unnötiges aufzustehen, z.B. gegen gewalttätige Filme, Unmoral und Pornografie, Also so würde ich es übersetzen wenn ich der Übersetzer des Textes im Film wäre.
    Eines war im Film wichtig. Im Frühjahr 1911 hielt er in der Omajjaden-Moschee von Damaskus eine viel beachtete Rede und von der hat man im Film oft gehört, Glaube ich noch, zumindest war dass die einzige berühmte Rede, leider hat man sie nicht gehört, aber wer türkisch kann, am Ende des Filmes beim Abspann redet der Regisseur oder der Schauspieler eher Glaube ich, 4 Minuten in Türkisch und fasst den Film noch Mal zusammen, so dass man ihn versteht, als Türke halt, auf türkisch ohne Untertitel Leider.

    Die Anfangsszene übrigens war sogar richtig, denn im 1. Weltkrieg war er Milizführer gegen die Russen an der Kaukasusfront, oder Ostfront und dass war ne wilde Zeit, sah im Film wirklich sehr eindrucksvoll aus, mit den ganzen Reitern, den ganzen Brigaden die Gegend, die Berge, echt irre, und auch wenn ein bisschen Türkischer Pathos raustropft, es hat super gepasst und war nicht so übertreiben wie Hollywood Filme der gleichen Art.

    Er hat laut Legenden 1.500 Armeniern das Leben gerettet, obwohl er sie eigentlich hätte töten sollen. Dort wo er im Film gefangen war, dass war eigentlich Kostroma nordöstlich von Moskau, und dass war eine kurze Szene, leider, da war nicht viel zu sehen. Das was man im Film leider auch nicht sieht, als er nach Istanbul zu Fuß die wohl 2.500 Km ging in 2 Jahren wurde er dann Mitglied der Dar ül-Hikmet al-islamiye was so was wie eine Glaubensgruppe war. Damals herrschten auch die Engländer, gegen die er schon was hatte, die ja dauernd eine neue Weltordnung ins Leben rufen wollten später.

    ergreifend - 2
    Ein kurzer Exkurs zu Said Nursi, der Filmgestalt:

    Und da kam dann der Said Nursi auf. Der war übrigens Zeit seines Lebens so oft angeklagt worden dass man es wohl nicht mehr zählen kann, Legenden sprechen von über 1.000 x. Er war sicher an die 30 – 50 x vor Gericht und hatte Mord und Giftanschläge überlebt, 35 Jahre lange war er Zeit seines Lebens im Gefängnis. Die Schriften die er wie im Film zu sehen verfasst hat, gibt es heute noch, er hatte am Höhepunkt seiner Lehren bis zu 600.000 Schüler in der ganzen Türkei die ihm nachgefolgt sind. Jetzt hat er aber auch unter dem System zu leiden gehabt und man hatte verboten dass er was schreibt und wie viele Gefangenen die nicht in Alcatraz Leben hat er dann die Idee gehabt auf Zeitungen zu schreiben, Klopapier und wie im Film zu sehen bei einer Szene auch auf einer Zündholzschachtel, wo er vom Gefängnis aus einen Nachfolgern Glück wünschte und sie ermutigte nicht aufzugeben.

    Said war ein richtiger Kerl. Er ist in Nurs aufgewachsen, in der Provinz Bitlis als Kind kurdischer Eltern und man sieht das im Film sehr gut, Also nicht Kurdistan sondern Teile und zwar die tolle Gegend, echt irre. Also da möchte ich auch hin. Sein Vater war ein Berühmter Dorfältester oder so, und mit 9 Jahren hat er begonnen sich ausbilden zu lassen. Und zwar in Bitlis und Van, so wie es im Film war. Sicher hat man im Film nicht gesehen was er dann wann gemacht hat, der Sprung von der Jugend über die Gefangenschaft in Russland beim 1. Weltkrieg und den Kampf an der Ostfront, und seine Fußreise von Russland nach Ankara und zurück nach Kurdistan die 2 Jahre dauerte, war sehr kurz, und im Film nur leider 10 Minuten nicht Mal oder nur 5 Minuten aber er hatte eine arge Reise auf sich.

    Er hat dann in Arvas sehr lange gelebt. Bei einem intensiven dreimonatigen Studium bei Scheich Mehmet Celali in Beyazı;t erhielt er den Titel eines Mullahs. Das heißt so was wie dass er dann ein Offizieller Islamischer Geistlicher ist, ein Lehrer, so was wie ein Priester.

    Übrigens der Typ war wirklich irre intelligent. Er beherrschte Arabisch, Kurdisch, Persisch und Türkisch und das ist nicht einfach denn die Sprachen sind verdammt verschieden. 1894 war es ungefähr wo er nach Van ging, zum örtlichen Gouverneur und nahm sich vor die Bibliothek von ihm zu lernen. Also viel zu lesen. In Van dass ist ca. 300 km nördlich von Bagdad, nahe der heutigen Irakischen Grenze, am Ostufer des Vansees, war er sehr lange und sehr oft.

    Er hat immer einen Traum gehabt, er wollte Wissenschaft und Theologie vereinen, wieso denn nicht? Wieso sollte ein Religionslehrer nicht was wissen von Atomwissenschaft und Relativitätstheorie? Auch wenn das i Film nie vorkam, aber einfach Physik und der ganze Kram den man in der Schule als Kind so sehr gehasst hat, ja dass war immer sein Traum.

    Sein Traum war immer die Gründung einer Universität in den östlichen Provinzen des Osmanischen Reiches, und das sah man im Film wo er 2 oder 3 x am Boden was zeichnete und auf die Fragen was das sei, hörte man eben dass es eine Schule sein soll, die hier steht, ja mitten im Gemüse, mitten in den Bergen keine Ahnung wie der Träumer sich das vorgestellt hat, aber er hat es sicher irgendwie durchgezogen, obwohl man im Film nichts sah, leider ist der Gedanke und die Ausführung im Film völlig vorbeigegangen und man hat nix mehr von Schule gehört.