Iwan der Schreckliche

 UdSSR 1944

Ivan Groznyy

Drama, Biografie 175 min.
film.at poster

Ein monumentales Filmepos über Aufstieg und Niedergang des russischen Zaren Iwan IV., das der geniale russische Regisseur Sergej M. Eisenstein (1898-1948) als sein letztes Werk inszenierte.

Man schreibt das Jahr 1547. Mit großem Prunk wird der 17-jährige Großfürst von Moskau, Iwan, zum russischen Herrscher gekrönt. Der ehrgeizige junge Mann hat große Pläne mit seinem in sich zerstrittenen Reich - er will die nationale Einheit. Als erster in der Geschichte Russlands nimmt er den Titel "Zar" an. Mit seinen Soldaten erobert er Kasan und Astrachan und befehdet im Inneren erbittert die mächtigen Bojaren. Er setzt gegen sie auf eine neue Lehnsaristokratie, die Opritschina. Das sind Soldaten, die er für ihre Verdienste mit Ländereien belohnt und die ihm blind ergeben sind. Doch mitten im Kampf trifft ihn ein schwerer Schlag, seine geliebte Frau Anastasia wird ermordet. Iwan zieht sich in ein Kloster zurück. Aber in einer großen Prozession wallfahrt das Volk zu ihm und bittet ihn, auf den Thron zurückzukehren. Iwan geht nach Moskau zurück. Die Bojaren bekämpfen ihn weiter und haben in Iwans Tante Jefrossija, die gern ihren schwachsinnigen Sohn Wladimir zum Zaren machen will, und in der Kirche mächtige Verbündete. Der Zar greift zu immer härteren Mitteln, um seine Politik durchzusetzen. Mehr und mehr wird Iwan IV. zu "Iwan dem Schrecklichen".

Details

Nikolai Cherkasov, Lyudmila Tselikovskaya, Serafima Birman, Mikhail Nazvanov, Mikhail Zharov, u.a.
Sergej M. Eisenstein

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken