Jaffa

 Israel/F/DE 2009
Drama 106 min.
6.80
Jaffa

Die junge Israelin Mali, deren Vater Reuven in Jaffa eine Autowerkstatt betreibt, ist in den Palästinenser Tawfik verliebt, der als Mechaniker bei Reuven arbeitet.

Das junge Paar plant heimlich ins Ausland zu gehen, um dort zu heiraten. Eines Tages kommt es zu einer Schlägerei zwischen Tawfik und Malis rebellischem Bruder Meir, der dabei ums Leben kommt. Tawfik wird zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Mali, die von Tawfik schwanger ist, wendet sich von ihm ab, verheimlicht ihren Eltern jedoch, wer der Vater ihres Kindes ist. Neun Jahre später wird Tawfik aus dem Gefängnis entlassen und versucht, Kontakt zu Mali aufzunehmen.

Details

Dana Ivgy, Moni Moshonov, Ronit Elkabetz, Mahmud Shalaby u.a.
Keren Yedaya
Shushan
Amar Bensaid
Keren Yedaya, Illa Ben Porat

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Israelis kontra Palästinenser
    Ein eindrucksvolles, realistisches Familiendrama, das die Problematik der Region in eindrucksvoller Form darstellt. Wenn ein Israeli einen Palästinenser beschäftigt, gibt’s Probleme, wenn dann noch Liebe mit im Spiel ist, kann es in einer Katastrophe enden. Regisseurin Keren Yedaya hat mit ihren beiden Lieblingsschauspielerinnen (Dana Ivgy und Ronit Elkabetz) einen ihrer besten Filme abgeliefert. Durch dialogarme Szenen entsteht eine explosive Atmosphäre. Bedeutsame Blicke und Gesten sagen mehr als Worte. Und es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Lunte an das Pulverfass gehalten wird. Als das geschieht, ändert sich alles und bezieht den Zuschauer emotional mit ein durch unerwartete Wendungen. Wenn latenter Hass und schlummernde Vorurteile an die Oberfläche gespült werden, kann eine Familie zerbrechen. Und dann bietet uns Yedaya einen orakelmässigen Schluss an, wie er nicht besser aus Delphi hätte kommen können: die beiden zentralen Figuren als Vertreter der Israelis und der Palästinenser beobachten sich am Strand, sie sehen sich, reden aber nicht miteinander…
    Nachdenkenswerte Schilderung in Spielfilm-Format trifft den zerstörerischen Nagel auf den Betonkopf.