Jin Roh

 J 1998
Action, Animation 08.02.2002 102 min.
film.at poster

Ein Anti-Terror Polizist wird in die Verwicklungen rund um eine mysteriöse Organisation hineingezogen.

Japan, zehn Jahre nach dem 2. Weltkrieg. Es verhärten sich die Fronten zwischen Regierungsgegnern und der Polizei, unter Einsatz scharfer Waffen eskalieren die Zusammenstöße in den Straßen. Ein junges Mädchen verübt vor den Augen des Anti-Terror Polizisten Fusé ein Selbstmordattentat - den läßt das Bild des Mädchens nicht mehr los; er besucht ihr Grab und trifft dabei auf ihre ältere Schwester, mit der er eine ungewöhnliche Affäre beginnt.

Verflochten mit der Liebesgeschichte sind die Verwicklungen rund um die komplexe Organisation der Polizei, in der sich durch eine politische Verschwörung rivalisierende Splittergruppen gegenseitig bekriegen. Es kursieren Gerüchte über eine mysteriöse Einheit namens Jin Roh (Menschlicher Wolf), von der niemand weiß, ob sie existiert und welche Ziele sie verfolgt. Am Ende liegt es bei Fusé, eine Entscheidung zu treffen, um all diese Kämpfe zu einem Ende zu bringen. Länge 98 MinutenAb 16 Jahren

Details

Hiroyuki Okiura
Hajime Mihoguchi
Computeranimation: Tetsuya Nishio
Mamoru Oshii
polyfilm

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • support admiral
    ist ein guter film. und nachdem wiens alte kinos jetzt alle krachen gehen ist das admiral kino grund allein, sich den film anzusehen.

  • Jin Roh - Wolfsbrigade
    In Zeiten von Fastfood Kino Filmen ist es schon sehr schwer geworden, Filme zu finden, die so einen Eindruck hinterlassen wie Jin Roh.
    Zu groß ist die Nachfrage an Filmen wie "Batman & Robin", "Fast and the Furious" oder auch "Herr der Ringe" (obwohl dieser gut anfing), die den Kinoseher ein 5 Schnitt pro Sekunde Nahaufnahme Programm aufzwingen mit seichtester Story und/oder schlechter Erzählgewandtheit (HdR).
    Man verläßt das Kino genau so schnell wie man es betreten hat, tratscht über den einen oder anderen Special-Effect und erfreut sich über die Erfahrung wieder einmal viele bunte Bilder mit tollen Explosionen erlebt zu haben.
    Da sowas noch Oscar nominiert wird, braucht man sich nicht wundern, warum man von Filmen wie Jin Roh, Prinzessin Mononoke, Akira, aber nicht nur jap. Anime sondern auch von allen anderen Kunstwerken, bewegte Bilder die einen bewegen, in unseren Medien nichts hört, bzw. totgeschwiegen wird. Nicht umsonst findet man viele Kinozeitschriften bei McDon... ; Schnell konsumieren, kurzer Genuß, noch schneller wieder vergessen, usw. .

    Wer nun aber erwartungsvoll einen Kilm sehen möchte, ein außergewöhnliches Meisterwerk, der sei gut daran beraten, sich diesen Kinofilm anzusehen.
    Es wird eine Geschichte erzählt, wie sie beklemmender nicht seien kann, ein Drama von bedeutendem Wert.
    Schnelle Szenen wechseln harmonisch mit eindrucksvollen ruhigen Bildern; Man hat genug Luft, um das gerade erlebte zu verstehen, und somit noch tiefer in das Geschehen einzutauchen.
    Gleichgültig ob Anime Fan oder jemanden, der noch nicht weiß, daß Zeichentrickfilme nicht immer auf Disney Niveau sein müssen, sondern ganz im Gegenteil, so manches Oscar-Monument locker an die Wand spielt, ist dieser Film zu empfehlen.

    Als ich in sah, machte ich auch eine kleine neue Kinoerfahrung: Die Leute blieben sitzen, bis die geniale Vocal/Chello Schlußmusik (10min!!) zu Ende war.
    Ergreifend!

  • Ein kleines Meisterwerk
    Solche Filme bekommt man leider viel zu selten zu sehen. Viel Liebe zum Detail, hervorragende Animation, gute Hintergrundmusik und eine durchdachte, ziemlich traurige Story, welche auch zum Denken anregt machen Jin Roh zu einem
    kleinen Meisterwerk.
    Wer japanische Zeichentrickfilme mag und zudem
    mehr will als nur einfache Unterhaltung sollte sich diesen Film unbedingt ansehen.

    Einziges Manko: Derzeit gibt es ihn nur auf Japanisch mit deutschen Untertiteln (welche teils schwer zu lesen sind, da von der Farbwahl eher ungeschickt) zu sehen.