"Killer’s Bodyguard": Schuss-Fahrt durch Mitteleuropa

Killers-Bodyguard-2.jpgFoxfilm
Killers-Bodyguard-2.jpg

Ein Mann, der von sich behauptet, dass auf sein Konto mindestens 250 Leichen gehen, erhebt trotzdem den Anspruch, zu den Guten zu gehören, weil er nur böse Jungs abgemurkst hat. Seine Profession: Auftragskiller. Eigentlich sollte ja ein Bursche wie der bestens auf sich selber Acht geben können. In diesem Fall hat sich aber der von  Samuel L. Jackson gespielte Tötungsprofi  einen mächtigen Gegner gemacht: durch seine Aussage würde er einem gestürzten weißrussischen Diktator, der  in Den Haag vor Gericht steht, zu einem wirklich langen Gefängnisaufenthalt verhelfen. Dummerweise wurden die bisherigen Kronzeugen nicht alt genug, um in den Zeugenstand treten zu können.

24-Stunden-Rennen

Auch auf das Leben des ebenso schuss- wie redefreudigen Killers wird ein spektakulärer Anschlag verübt und er bekommt nun in Gestalt von Ryan Reynolds einen Leibwächter zur Seite gestellt. Obwohl sich die beiden Männer von früher her spinnefeind sind, kämpfen sie notgedrungen gemeinsam ums Überleben. Sie bahnen sich einen leichengepflasterten (Um)Weg von England in die Niederlande, wobei ihnen knapp 24 Stunden bleiben, um zeitgerecht vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu erscheinen – andernfalls würde der Ex-Diktator frei ausgehen.

Zynische Lustigkeit

Wenn sie nicht gerade haufenweise Söldner niedermetzeln, liefern sich die unfreiwilligen Reisegefährten F-Wort-gesättigte Streitgespräche (was zumindest in der deutschen Synchro ziemlich öde klingt). In den Kampfszenen hat sich Regisseur David Hughes („The Expendables 3“)  immerhin jede erdenkliche Mühe gegeben, recht abwechslungsreiche Tötungsarten zu inszenieren; besonders ausgefallen gestaltet sich ein erbittertet Nahkampf in einem Heimwerkerladen; und in Amsterdams Grachten darf natürlich eine Boot-Verfolgung nicht fehlen. Das führt zu einer mitunter sehr zynischen Lustigkeit, die über die eigentliche Brutalität nicht hinwegtäuschen kann. (Und was, bitte schön, soll man davon halten,  wenn jemand bei einer Vollbremsung kopfüber durch die Windschutzscheibe fliegt, sich aber  im nächsten Moment putzmunter aufrappelt und davonsprintet?)

Unterforderte Stars

Vor allem wären ein paar  drastische Kürzungen angebracht gewesen, denn in der vorliegenden Form will der Film einfach kein Ende nehmen und ein falsches Finale reiht sich ans nächste (zuletzt kommt sogar noch ein sehr zeitgemäßes Terrorszenario zum Einsatz). Auch  ein paar  Stars hätten sich besser ausgestaltete Rollen verdient. Stattdessen sitzt Selma Hajek nun als Ehefrau des Killers die ganze Zeit bloß im Gefängnis und verfügt bei  Kraftausdrücken über ein mindestens ebenso reichhaltiges Vokabular wie ihr Mann, wovon sie in Gegenwart von Polizisten ausgiebig Gebrauch macht. Was bleibt ihr auch anderes übrig, wenn sie ansonsten nicht viel zu tun hat? Dabei ist sie in guter Gesellschaft mit Gary Oldman, der wieder einmal für die Rolle eines seiner typischen Bösewichte gecastet wurde (die einzige Herausforderung stellte hier höchstens das Einlernen von ein paar  russischen Sätzen dar).

6 von 10 rundum geschützten Filmbewertungspunkten

franco schedl

Killer's Bodyguard

Killer's Bodyguard

USA 2017

The Hitman's Bodyguard

Komödie, Thriller, Action
31.08.2017
Patrick Hughes
Der weltbeste Bodyguard soll das Leben seines Erzfeindes schützen und tritt mit ihm eine mödrerische Reise von England nach Den Haag an.
7.00

Kommentare