Licht aus!

 Italien 2005

A luci spente

118 min.
film.at poster

Rom, während der deutschen Besatzung von September 1943 bis Juni 1944. Ein Film wird gedreht, am Set geht es ganz gezielt turbulent zu. In Wahrheit dient die Arbeit Regisseur und Darstellern vor allem als Alibi: Sie schützen sich vor einem Umzugsbefehl der Faschisten nach Venedig. Die Dreharbeiten ziehen sich immer weiter in die Länge, die Crew wächst von Tag zu Tag um weitere auf der Flucht befindliche "Schauspieler" an, gleichzeitig wird die Lage immer bedrohlicher. Neben der erfolgreichen Diva Elena ist der Regisseur immer mehr beeindruckt von den Gesichtern und Gesten der Komparsen und entdeckt eine neue Art des Filmemachens.

1943 müssen sich viele römische Regisseure entscheiden, ob sie bereit sind, von Cinecittà (Rom) nach Cinevillaggio (Venedig) umzuziehen, um ihre Arbeit in Norditalien fortsetzen zu können. Die Geschichte von A LUCI SPENTE erinnert stark an die von Vittorio De Sica, der mit Unterstützung des Vatikans den Film La porta del cielo realisieren konnte und dessen Truppe Tag für Tag um weitere Mitglieder anwuchs, um sich auf diese Weise unauffällig dem Befehl des Regimes zu entziehen. Heraufbeschworen wird ein heldenhaftes und umstrittenes Kapitel des italienischen Films, in dem Heldentum und Opportunismus häufig nicht leicht auseinanderzuhalten sind; Zivilcourage und der Mut des Einzelnen berühren und beeinflussen dabei den künstlerischen Schaffensprozess. A LUCI SPENTE ist ein gutes Beispiel für einen Film über das Filmemachen mit einem hochqualifizierten und eingespielten Cast, der gleichzeitig am Beispiel des Film-Milieus Zeugnis ablegen möchte über unsere nicht immer glanzvolle antifaschistische Vergangenheit.
(Anton Giulio Mancino, la Gazzetta del Mezzogiorno)

Details

Giuliana De Sio, Giulio Scarpati, Filippo Nigro, Andrea Di Stefano, Damiano Andriano, Francesca Perini
Maurizio Ponzi
Maurizio Ponzi, Piero Spila, Stefano Tummolini

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken