Lichter der Großstadt

 USA 1931

City Lights

Tragikomödie 18.12.2004 87 min.
8.60
Lichter der Großstadt

1927 begonnen, wurde der Film nach einer Schaffenskrise erst Jahre später fertiggestellt. Obwohl mittlerweile der Tonfilm Einzug in die Kinos gehalten hatte, verzichtete Chaplin auf Dialoge und unterlegte den Film nur mit Musik und Geräuschen.

Vagabund Charlie verliebt sich in ein blindes Blumenmädchen. Um ihr eine Augenoperation bezahlen zu können, beginnt Charlie sogar zu arbeiten.

Aber seine Bemühungen bleiben vergeblich. Als er einen Millionär davor bewahrt, sich das Leben zu nehmen, wird er mit Wohltaten und Geld überschüttet. Dies ermöglicht es ihm endlich, die Operation zu bezahlen. Allerdings bringen einige Missverständnisse Charlie für eine Weile ins Gefängnis. Nach seiner Entlassung trifft er das Mädchen wieder, das inzwischen einen Blumenladen führt und in der Erwartung lebt, den Unbekannten wiederzufinden, dem sie das alles verdankt. Doch wird sie in Charlie ihren vermeintlich reichen Wohltäter wiedererkennen?

1927 begonnen, wurde der Film nach einer Schaffenskrise erst Jahre später fertiggestellt. Obwohl mittlerweile der Tonfilm Einzug in die Kinos gehalten hatte, verzichtete Chaplin auf Dialoge und unterlegte den Film nur mit Musik und Geräuschen. Trotz und wegen der eigentlichen Stummheit wurde CITY LIGHTS neben GOLD RUSH Chaplins populärster Film, eine sozialkritische Tragikomödie über die unüberbrückbare Kluft von Arm und Reich, garniert mit fantasievollen, umwerfenden Pantomimeeinlagen.

Details

Charles Chaplin, Virginia Cherrill, Florence Lee, Harry Myers, Al Ernest Garcia, Hank Mann
Charlie Chaplin
Charles Chaplin
Roland H. Totheroh
Charlie Chaplin
Stadtkino Verleih

Kritiken

Kinoprogramm

Film bewerten

0

User Kritiken


  • manchmal wünsche ich mir, wenn ich mir einen von chaplins filmen ansehe, die so wunderschön und herzzerreissend sind, dass ich doch nur dieses eine blumenmädchen wäre und dass - wenn ich mich umdrehe - hinter mir der blumenmann sitzt. - für liebessehnsüchtige bestens geeignet, für manche jedoch nicht empfehlenswert, da der humor sehr subtil und sentimental erscheint, der mit dem mainstream nichts - aber gar nichts - zu tun hat.