Juli-Regen

 SU 1966

Ljul'skij došd

Drama 105 min.
7.70
film.at poster

Girl leaves boy - das ist die schlichte Geschichte von Juli-Regen, Marlen Chucievs Fortschreibung seines legendären Epos "Zastava Il'ièa".

In dem früheren Film glaubten die jungen Moskowiter noch, dass sich persönliche Entfaltung und Kollektivdenken in einen dialektischen Zweiklang bringen ließe, dass ein anderer, ein früherer, vom Stalinismus verdrängter Leninismus wieder möglich sei. Das war 1961/62. Eine halbe Dekade später scheint allen klar zu sein, dass diese Hoffnung zum Scheitern verurteilt ist: Lena und Volodjas Trennung in einer Serie von Entfremdungstableaux, die Indifferenz und Egozentrik, die das Miteinander-Kommunizieren ersetzt, sowie die schneidenden Unterschiede zwischen dem, was man sieht, und dem, was man hört, verkörpern das Ende des Traums von einer basis-sozialistischen Harmonie. Chuciev hatte seine Zeit sehr genau verstanden: Juli-Regen wurde - als staatspolitisch inopportune Schöpfung - nur kurz in die Kinos gebracht. (O.M.)

Details

Evgenija Uralova, Aleksandr Beljavskij, Jurij Vizbor, Aleksandr Mitta, Alla Pokrovskaja
Marlen Chuciev
Jurij Vizbor
German Lavrov
Chuciev, Anatolij Grebnev

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken