Henry: Portrait of a serial killer

 USA 1989
Thriller 
film.at poster

Ein Film von der Kehrseite der Medaille vom American Way of Life.

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Massenmörders Henry Lee Lucas, der, als er gefaßt wurde, gestand rund 600 Morde, zum Teil gemeinsam mit seinem brother in crime Otis Toole, begangen zu haben, und sich so in perversem Größenwahn als leistungsfähigster Mörder unserer Tage deklarierte. Diese authentische Geschichte benützt John McNaughton zur Demystifikation des American Dream, indem er mit Hilfe expliziter Gewaltdarstellung die latente Gewalttätigkeit der amerikanischen Gesellschaft offenlegt, und mittels negativer Umkehrung sozialen Rollenverhaltens ihre Konventionen pervertiert. Er zeigt Henry, Opfer sexuellen Mißbrauchs in der Kindheit,
seinen beschränkten Wohnungsgenossen Otis, den er im Gefängnis kennengelernt hat, und dessen Schwester Becky, die auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann bei den beiden Zuflucht sucht, alle drei Outcasts ohne Möglichkeit oder Willen, ein normales Leben zu führen. Henry geht seiner Arbeit als Mörder - für ihn ebenso existentielle Notwendigkeit wie für andere der Broterwerb - nach, produziert Leichen, konsumiert Morde. Die Professionalität, mit der er sein Handwerk betreibt, manifestiert sich in einer Arbeitsmoral, die nur Personen
als Opfer zuläßt, zu denen er keine persönliche Beziehung hat. Als er Otis in die Kunst des Mordens einführt, und dieser Becky, die sich in ihn verliebt hat, und ihn mit Erwartungshaltungen konfrontiert, denen er unmöglich gerecht werden kann, vergewaltigt, haben beide gegen seinen normativen Kode verstoßen, und er ist gezwungen,
sie zu töten. Das Ende des Films zeigt ihn, wie er westwärts, dem amerikanischen Paradies auf Erden, Kalifornien entgegenfährt . Filmladen Wien

Details

Michael Rooker,Tracy Arnold,Tom Towles
John McNaughton
John McNaughton, Richard Fire

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • 2nd Try
    und Gore, sondern wegen seiner negativen Grundstimmung. Henry tötet motivationslos, absolut kaltblütig und anteilnahmslos... Keine (filmtechnischen) Hinweise, daß es sich bloß um einen Film handelt, keine humoristischen Abschwächung der Mordszenen.Die Realitätsnähe dominiert und macht den Film nur schwer erträglich...Düster und extrem nihilistisch...

  • Serial-Killer
    Das ist wohl der definitive Film über einen Serienmörder, nicht Hannibal o.Ä.
    Bekam als erster Film in den USA das NC-17 Rating, aber nicht wegen Sex

  • Serial-Killer
    Das ist wohl der definitive Film über einen Serienmörder, nicht Hannibal o.Ä.
    Bekam als erster Film in den USA das NC-17 Rating, aber nicht wegen Sex