Machorka-Muff

 BRD 1962
Avantgarde 18 min.
film.at poster

Der Beginn des Werks von Straub/Huillet, zwei Übungen in radikaler Verdichtung und Verschärfung.

Mitten in den faulen Frieden des Wiederaufbaus und der Wiederaufrüstung in Deutschland setzen Straub/Huillet eine kleine, widerspenstige Arbeit nach einer Erzählung von Böll. «Wetterleuchtend» hat der Komponist Stockhausen den Film einmal genannt, auf dem «scharfen Grat zwischen Wahrheit, Konzentration und Zuspitzung.» Plötzlich ist ein Filmemacher auf den Plan getreten, der so genau hinschaut und hinhört, dass die Verhältnisse sichtbarer und verständlicher werden. Sehr geehrter Herr Straub, zunächst möchte ich Ihnen gratulieren zu dem Film, den ich kürzlich in Köln sah. Sie wissen wohl selbst, daß Sie den schweren Weg gehn. Deshalb schreibe ich Ihnen, damit Sie wissen, daß Sie in diesem Film gute Arbeit geleistet haben. Im Bereich des Geistes zählt nicht die Menge, sondern die Wahrheit und die schöpferische Leistung. Das Sujet ist unserer Gegenwart entnommen. Es ist wahr, präzise und allgemeingültig. Wer Überspitzung rügt, weiß nichts von der künstlerischen Notwendigkeit, einen Gedanken bis auf die Spitze zu treiben, damit er wirklich trifft. Geben Sie solchen Nörglern griechische Dramen oder Shakespeare zur Lektüre...(Karlheinz Stockhausen)

(Text: Viennale 2004)

Details

Erich Kuby (Erich von Machorka-Muff), Renate Lang (Inn), Rolf Thiede (Murcks-Maloche), Günther Strupp (Heffling), Johannes Eckhardt (Priester)
Daniele Huillet, Jean-Marie Straub
J. S. Bach, François Louis
Wendelin Sachtler
Jean-Marie Straub, Danièle Huillet nach der Erzählung «Hauptstädtisches Journal» von Heinrich Böll (1958)

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken