Männertrip

 USA 2010

Get him to the Greek

Komödie, Musikfilm / Musical 03.09.2010 ab 14 109 min.
6.40
Männertrip

Eine wahnwitzige Irrfahrt durch die absurd-schillernden Untiefen des Showgeschäfts und über die Klippen des Rockstardaseins.

Held des rasanten Trips ist der ehrgeizige Aaron Green (Jonah Hilb| der als Praktikant bei einem Plattenlabel seine große Chance wittert, als er den britischen Musiker Aldous Snow (Russell Brand) zu dessen großem Comeback nach Los Angeles bringen soll. Doch dieser auf den ersten Blick wenig anspruchsvolle Auftrag stellt sich schnell als ziemlich knifflige Mission heraus, denn der eigenwillige Superstar mag zwar ein feiner Kerl sein, ist aber ungefähr so leicht zu hüten wie ein Sack voll Flöhe. Aldous Snow ist ein brillanter Musiker und ein wandelndes Sexsymbol. Müde vom Überfluss an Geld und von ihn umgebenden Jasagern sucht der ehemalige Rockbandfrontmann nach dem tieferen Sinn seines Lebens. Das heißt zwar noch lange nicht, dass er auf dem Weg dorthin die eine oder andere Orgie ausschlagen muss, aber als er hört, dass seine einzig wahre Liebe in Kalifornien ist, kommt er auf die fixe Idee, sie noch schnell vor seinem musikalischen Triumphzug um die Welt zurückzuerobern. Während der Countdown für den Tourstart im Greek Theatre in Los Angeles tickt, muss Praktikant Aaron seinen Schützling durch ein internationales Minenfeld aus Drogenschmugglereien in London, Raufereien in New York und einem Striptease in Las Vegas manövrieren. Aaron muss ihm schmeicheln, ihn anlügen und mit ihm feiern, aber so oder so wird er Aldous zu seinem großen Gig bringen müssen.

Details

Jonah Hill, Russell Brand, Rose Byrne, Sean Combs, Elisabeth Moss, Colm Meany u.a.
Nicholas Stoller
Lyle Workman
Robert D. Yeoman
Nicholas Stoller
UPI
ab 14

Kritiken

Kinoprogramm

Es sind uns keine Vorstellungen bekannt.

Film bewerten

0

User Kritiken

  • Teils Teils
    Nunja aus dem film hätte man mehr machen können. Stellenweise ist er wirklich lustig, aber sonst hat mir ein bisschen die tiefe gefehlt. ja ich glaube das beschreibt es ganz gut. Man Fiebert nicht mit mit dem Protagonisten. Am besten selber Meinung bilden aber ned zu viel erwarten!